Der TSV hat in den 150 vergangenen Jahren auch Ortsgeschichte geschrieben. Wie verankert er im öffentlichen Leben seit dieser Zeit ist, belegt eine Ausstellung im Deutschordensschloss. Diese läuft vom 5. bis 28. Juli. Der Ältestenrat des Vereins hat sich bereiterklärt, die Ausstellung zu organisieren. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen.

Unter Federführung von Karl Beudert haben sich Mitglieder des Ältestenrates an die Arbeit gemacht und erst
einmal das Turngauarchiv, das in Münnerstadt eingelagert ist, durchforstet. "Das befindet sich im Dornröschenschlaf", hat Karl Beudert festgestellt. Man musste lange suchen, bis man das hatte, was man wollte. Die Ausstellung zeigt besondere Stücke - alte Urkunden, Siegerkränze und als besonderes Schmuckstück die Gründungsfahne des Turnvereins von 1863.

Neben historischen Besonderheiten aus dem Turnarchiv hat man für die Ausstellung auch private Sammlerstücke von Vereinsmitgliedern erhalten. Karl Beudert hatte einen Aufruf an alle Abteilungen geschickt und um Mithilfe geben. "Es war eine Puzzle-Arbeit", betont Karli Zeischka vom Ältestenrat.

Er hat sich schwerpunktmäßig um die Tischtennis- und die Tennisabteilung gekümmert, beides Sportarten, die er selbst leidenschaftlich und erfolgreich auch mit 73 Jahren noch aktiv betreibt. Er hat zuhause noch viele Erinnerungsstücke aus seiner langen Sportlerlaufbahn. Das erleichterte seine Arbeit etwas.

Auch Walter Andres baut mit auf. Er hilft überall dort mit, wo er gebraucht wird. Einiges an Arbeit habe der Aufbau der Ausstellung gemacht, kann der Münnerstädter nur bestätigen. Karl Beudert erinnert daran, dass alleine das Treppauf, Treppab vom Depot am Stenayer Platz die Helfer ganz schön gefordert habe. 50 Stufen, hat er gezählt, sind es und über diese mussten die einzelnen Ausstellungsstücke aus dem Turngauarchiv getragen werden.

Turngeräte sind ein Blickfang

Unterstützung erhalten die TSV-Mitglieder von Horst Kreutz erhalten. Der pensionierte Münnerstädter Kunstlehrer hat einige Erfahrung, wie Ausstellungen konzipiert werden. So organisiert er seit Jahren die kleine Galerie im Seniorenzentrum. Obwohl er kein TSV-Mitglied ist, unterstützt er den Ältestenrat gerne. Denn Horst Kreutz hat immer schon eine enge Beziehung zum Sport. Er war selbst in jungen Jahren im Turnverein Speyer aktiv. Im Eingangsraum, erklärt Horst Kreutz, findet man nun als ersten Blickfang die Großgeräte, unter anderem ein altes Rhönrad und die Vereinsfahnen. In den weiteren Räumen können die Besucher ab kommenden Freitag einen Gang durch die Vereins- und regionale Turngeschichte unternehmen.

Ausgestellt sind neben Urkunden und historischen Fotografien sowie Bildern auch Pokale, Wimpel, alte Sportgeräte und vieles mehr. Doch die Ausstellung zeigt nicht nur örtliche Besonderheiten, sondern auch aus der Region - dank des Turngauarchivs. So gibt es Turnerinnerungen, unter anderem aus Bad Neustadt, Heustreu oder Mellrichstadt.

Was jetzt der Ausstellung noch fehlt, sind einige Freiwillige, die zu den Öffnungszeiten die Aufsicht übernehmen. Noch hat Karl Beudert hier Lücken. Aber der Münnerstädter hofft, dass sich diese füllen werden.