Die Anfragen von außen - sie erreichten Ulrike Waldhofen zuletzt häufiger: Wird es nach jahrelanger Pause wieder ein Rakoczy-Reitturnier geben? Die neue Vorsitzende des Reitervereins Bad Kissingen antwortete stets zurückhaltend, legte sich nicht fest. Doch jetzt kann die 55-jährige Bad Kissingerin frei heraus verkünden: "Ja, das Turnier findet am Wochenende 31. Juli/1. August statt." Alles sei bestens vorbereitet.

"Wir haben die Nachricht lange nicht verkündet, weil wir nicht noch einmal eine kurzfristige Absage riskieren wollten", sagt Waldhofen, die gemeinsam mit ihrem Stellvertreter Marcus Lipsius als Veranstalter auftritt.

Risikofaktoren gab es zuletzt einige. Allen voran die Corona-Pandemie, wegen der das Bad Kissinger Ereignis im vergangenen Jahr - wie fast alle anderen Veranstaltungen - nicht stattfinden konnte. Das schon fleißig beworbene Turnier vor zwei Jahren musste kurzfristig abgesagt werden. Zwei wesentliche Gründe, die der Verein damals nannte: die mangelnde Zahl an Helfern und Unklarheiten wegen des maroden Turniergebäudes.

Beim Rakoczy-Reitturnier 2021 habe man versucht, alle Risiken zu minimieren, so Ulrike Waldhofen gegenüber dieser Redaktion. Das bedeutet vor allem: kein Turniergebäude. Und keine externen Zuschauer. Zugelassen würden wahrscheinlich welche. Doch Waldhofen und Lipsius wollen an den beiden Turniertagen keinen Auflauf von unter Umständen 2000 Besuchern generieren.

Das Turniergebäude, das zum Ensemble des Flugplatzes in der Au gehört und hoffentlich bald saniert wird, bleibt ganz außen vor. Es ist mit einem Bauzaun vom Turniergelände abgetrennt.

Dem allen geschuldet sind einige Dinge anders als bei den Reitturnieren vergangener Jahre. So wird es kein Festzelt geben, keine Abendveranstaltung mit Musik, keine Stallzelte", heißt es in einem Brief des Vorstands an die Mitglieder, Partner und Freunde.

Stattdessen stünden auf dem Gelände Häuschen für den Verkauf von Würstchen, Getränken, Eis und Kuchen bereit, ebenso für Turnierleitung und Meldestelle. Die drei Richterinnen verfügen über einen eigenen Wagen.

"Der Waschplatz für die Pferde wird auf dem Gelände der Segelflieger eingerichtet", heißt es in dem Schreiben weiter. Auch der TSV Bad Kissingen helfe.

Überhaupt ist Ulrike Waldhofen überzeugt, dass diesmal genügend Unterstützer zur Verfügung stehen. Sie betont auch, dass nicht sie und ihr Stellvertreter, sondern der gesamte Verein das Rakoczy-Turnier organisiert. Da schließt sie ausdrücklich ehemalige Aktive ein, die sich an Instandsetzungsarbeiten im Vorfeld beteiligten. Unterstützung und Expertise kommen auch aus Sulzthal von Christina Seufert und ihrem Mann Thorsten. Sie haben seit Jahresbeginn die Reitsportanlage an der Oberen Saline gepachtet.

"Wir brauchen ein sicheres Turnierhervorragende Platzverhältnisse, tolle Sprünge, liebevolle und professionelle Gestaltung mit einem maximalen Aufgebot für die Sicherheit", fasst der Vorstand zusammen. Dem geschuldet ist sicher, dass "nur" ein "reines Springturnier" angeboten wird - mit den Kategorien E bis M*. Die Konzentration liege auf den Reiterinnen und Reitern. Man wolle deren Vertrauen wiedererlangen.

2026 - zum 100. Geburtstag des Reitvereins - soll das Rakoczy-Turnier zu alter Größe zurückgekehrt sein. Es soll "wieder ein richtig großes, vielleicht sogar internationales Turnier werden, zu dem wir dann auch wieder die Elite des Reitsports begrüßen wollen".