Nach zweieinhalb Jahren geht die Baustelle Erhardstraße zu Ende: Arbeiter haben gestern die Fahrbahnmarkierungen an der Kreuzung zum Ostring aufgebracht, bis Ende der Woche wird die Ampel dort in Betrieb genommen. Dann verschwinden auch die letzten Warnbarken und der Verkehr kann wieder ungehindert rollen. "Die Straße ist von großer Bedeutung für die Stadt", sagt der nächste Woche aus dem Amt scheidende Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD).

Der Kanal ist neu, Strom-, Wasser- und Gasleitungen ebenso. Auch Telekommunikationskabel wurden getauscht und neue Glasfaserkabel verlegt. Wichtig sei ihm, dass die Straße barrierefrei ausgebaut wurde. Der Stadtrat hat zuletzt darüber diskutiert, dass ein Schutzstreifen für Radfahrer bergauf markiert wird. "Der Radverkehr wird in vernünftiger Art und Weise eingebunden. Wir können die Straße in hervorragendem Zustand dem Verkehr übergeben", sagt Blankenburg.

Wichtiger Kanal für Sinnberg

In Sachen Kanal zählt die Erhardstraße zu den wichtigsten und baulich komplexesten Projekten der vergangenen Jahre, erläutert Ingenieur Hans-Ulrich Hoßfeld. Das liege unter anderem an der großen Tiefe (fünf Meter) in der der Kanal vergraben ist. Und es liegt an der Bedeutung, die der Kanal für die Entwässerung des Wohngebiets am Sinnberg hat.