Nein, es steht leider kein Fest in der Marktgemeinde Geroda an. Sollte sich jemand wundern, warum ein Festzelt vor dem Gerodaer Feuerwehrhaus aufgebaut ist - es wird heuer vom TÜV geprüft.

Wie Bürgermeister Alexander Schneider in der Gemeinderatssitzung vorschlug, soll dieses Zelt auch weiterhin stehen bleiben. Es könnte zum Beispiel genutzt werden, um Besprechungen der Arbeitsgruppen im Rahmen der Dorferneuerung dort abzuhalten. Oder aufgrund der großen Fläche eventuell auch den Vereinen zu ermöglichen, sportliche Aktivitäten anzubieten.

In Sachen Dorferneuerung will der Bürgermeister demnächst die Bürger zum Gespräch einladen. Geplant ist die Besichtigung von Fladungen für mögliche Anregungen für das eigene Dorf. Vereinsvorstände könnten sich anschließen.

Einstimmig erließ das Gremium die Vorkaufssatzung über ein besonderes Vorkaufsrecht der Gemeinde an unbebauten Grundstücken im Geltungsbereich von Bauplänen. Betroffen sind die Gebiete Neuland in Geroda und Dorfwiesen in Platz, hieß es. Keine Einwände hatten die Räte gegen den Abbruch des Satteldachs und Neubau eines Pultdachs auf einem Grundstück im Eichholz in Geroda.

Auch dem Bau eines Tierunterstandes in der Rhönstraße in Platz, wie der Vorbescheidantrag lautete, stehe nichts entgegen. Allerdings gibt es die Auflage, dass bei einer Nutzungsänderung der Unterstand zurückgebaut werden muss.

Durch die Aufstellung des Bebauungsplanes "Am Heiligenhäuschen" mit integrierter Grünordnung des Marktes Schondra im Gemeindeteil Schönderling werden die Belange der Marktgemeinde Geroda nicht berührt. Entsprechend gab es keine Einwände seitens des Gremius.