Bayerns Naturparke machen ein Drittel der Landesfläche aus, und über 40 Landkreise sind Teil eines Naturparks. Aber was macht eine Landschaft zum Naturpark? Und was bedeutet es für eine Region, ein Naturpark zu sein? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die neue Wanderausstellung  des Naturparkverbands Bayern nach. Bis Mitte März sind die Ausstellungstafeln im Biosphärenzentrum "Haus der Langen Rhön" zu sehen.

Die Tafeln stellen dabei nicht die einzelnen Naturparke mit ihren Besonderheiten vor, sondern sie sind thematisch aufgebaut und zeigen die Schwerpunktthemen sowie die Gemeinsamkeiten über die unterschiedlichen Regionen hinweg. Vorgestellt werden charakteristische Pflanzen und Tiere, vielfältige Lebens- und Erholungsräume, geologische Phänomene, aber auch menschliche Einflüsse, die diese einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften prägen. Anhand konkreter Beispiele zeigt die Ausstellung auf, wie die Naturparkverwaltungen ihre Gebiete mit vielfältigen Maßnahmen erhalten, entwickeln und für jeden erlebbar machen.

Die geschwungenen Ausstellungswände laden zum Entdecken ein. Ein leicht bedienbarer Bildschirm hält ergänzende Informationen bereit und eine Karte, um die 19 bayerischen Naturparke zuordnen zu können. Sitzkissen, als Baumstämme und Steine gestaltet, laden zum Verweilen ein, um die großformatigen Bilder in Ruhe wirken zu lassen.