In den vergangenen Wochen hat der Rhöner in akribischer Handarbeit ein weiteres Werk realisiert, das nicht nur durch seine Detailtreue ins Auge fällt. Entstanden ist ein eindrucksvolles Panoramabild von Riedenberg. Es zeigt vier Originalgebäude und die Steinskulptur des Kinderdorfes. Bemalt wurde das Objekt, das auf einem Holzsockel ruht, von Werner Vieres. "Als Maler und Restaurator wird Vieres von Institutionen und Privatpersonen sehr häufig in Anspruch genommen", macht Waldau deutlich.

So könne er sich durchaus gut vorstellen, "dass dieses gemeinsame Projekt nicht unser letztes war".

Bei seinem zeitintensiven Hobby ist der agile Senior neuen Entwicklungen gegenüber nämlich sehr aufgeschlossen. "Wenn ich interessante Anregungen bekomme, probiere ich natürlich sofort deren Umsetzung."

So kann man fast sicher sein, dass Arnim Waldau bereits in naher Zukunft der Öffentlichkeit "eine weitere Überraschung" präsentiert. Ihm gehe da schon wieder einiges durch den Kopf. Momentan läuft die Findungsphase, ehe der Riedenberger dann wieder zur Laubsäge greift.