Erstmals seit April 2019 fand beim CSU-Ortsverband Bad Brückenau eine reguläre Hauptversammlung statt. Entsprechend umfangreich war die Tagesordnung mit Wahlen und Ehrungen.

In ihrem Rechenschaftsbericht machte Ortsvorsitzende Heike Kötzner deutlich, dass Corona die Parteiarbeit auf vielen Feldern eingeschränkt habe. Trotzdem sei es möglich gewesen, etliche öffentliche Aktivitäten zu realisieren. Chronologisch ließ sie rund 35 Veranstaltungen Revue passieren, die der Ortsverband entweder selbst organisiert oder an denen er teilgenommen hatte. Der Reinerlös aus Glühweinverkauf und Bewirtung beim Seniorenfasching ging als Spende an städtischen Kindergarten und Musikschule.

Bei virtuellen Sitzungen, so Kötzner weiter, habe man regelmäßig relevante Themen diskutiert. Aktuell zählt der Ortsverband 73 Mitglieder, von denen 52 männlich und 21 weiblich sind. Der Altersdurchschnitt liegt bei 61,2 Jahren.

Staatsministerin und Wahlkreisabgeordnete Dorothee Bär war auch zugegen. Schließlich sollten verdiente Mitglieder geehrt werden. Neben detaillierten Ausführungen zur Bundespolitik und zur in rund zwei Monaten stattfinden Bundestagswahl lobte sie angesichts der momentanen Naturgewalten die Solidarität, die den von der Hochwasserkatastrophe Geschädigten von allen Seiten entgegengebracht wird.

Konstruktive Zusammenarbeit

Der CSU-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Heribert Übelacker, hob die konstruktive Zusammenarbeit untereinander hervor, die man nicht nur bei einem Treffen im Kloster Banz gespürt habe. Sehr gut angekommen sei, dass die Kommunalpolitiker wiederholt mit etlichen Veranstaltungen in der Öffentlichkeit verstärkt Präsenz zeigten.

Von einer gesunden Finanzlage des Ortsverbandes sprach Karl Veit. Besonders beeindruckt war der Schatzmeister von der "enormen Spendenfreudigkeit quer durch alle Bevölkerungsschichten". Die Kassenprüfer Kurt Abersfelder und Thomas Kötzner bescheinigten ihm gute Arbeit, so dass die Entlastung des gesamten Vorstands einstimmig erfolgte.

Das Engagement aller Mitglieder im Ortsverband würdigte der Landtagsabgeordnete und CSU-Kreisvorsitzende Sandro Kirchner. Er leitete die Wahlen. Sie erfolgten für die meisten Positionen satzungsgemäß schriftlich, was einen enormen Zeitaufwand bedeutete.

Nach Auszählung der Stimmen war schnell klar, dass die bewährte Führungsriege ihre Arbeit fortsetzen kann. Vorsitzende bleibt Heike Kötzner, die von Brigitte Meyerdierks sowie Dieter Seban und Janik Veit unterstützt wird. Als Schatzmeister fungiert Karl Veit, Schriftführerin ist Andrea Schubert. Kurt Abersfelder und Thomas Kötzner prüfen die Kasse. Neu gewählt wurde der Digitalbeauftragte Janik Veit. Die acht Beisitzer sind Michael Schäfer, Karlheinz Schüssler, Stefan Patzer, Karlheinz Schmitt, Axel Zeier, Thomas Eigenbrod, Rolf Mozer und Thomas Jäger.

Ehrungen

Langjährige Mitglieder wurden geehrt:

55 Jahre: Reinhold Schramm

50 Jahre: Georg Popp

45 Jahre: Manfred Kaiser und Gunhilde Feuerstein

40 Jahre: Winfried Hehn, Wilfried Kömpel, Rolf Mozer und Josef Boha

35 Jahre: Christa Jansen, Wolfram Paul, Günther Michael

30 Jahre: Susanne Martin-Stör, Holger Rössner

25 Jahre: Christian Krist, Hildegard Schöbel-Bossinger, Irmgard Ullmann, Gundula Langeworth, Waltraud Klüber, Wolfgang Reichelt

20 Jahre: Almuth Bauer, Hans Otto Bott, Oskar Bott, Thomas Eigenbrod, Bernd Kleinhenz, Jochen Vogel, Anna Wilcken

15 Jahre: Andrea Schubert, Axel Zeier, Irene Groß

10 Jahre: Felix Dorn, Alexander Schneider