Von Juli bis Oktober rief die Tourismus GmbH Bayerische Rhön zum Fotowettbewerb "Stade Zeit Rhön" auf. "Zeige uns deinen Ruhepol in der Rhön. Hast du einen Ort in der Natur, in dem du Ruhe findest, Kraft schöpfst und einfach du selbst sein kannst?", lautete der Aufruf. Zu gewinnen gab es ein Wellness Wochenende in einem Hotel. Zahlreiche Vorschläge wurden eingereicht. Die zehn erstplatzierten Fotografien des Wettbewerbes werden derzeit im Seminarraum des Bruder-Franz-Hauses auf dem Kreuzberg ausgestellt.


Hammelburgerin auf Platz drei

Das Siegerbild stammt von Marcus Schulz aus Brendlorenzen, der seine Frau Ulrike auf einem Strohballen ablichtete. "Das Bild entstand bei einem Spaziergang. Es war eigentlich nur ein Schnappschuss", sagte er. "Im Hintergrund fuhr ein Mähdrescher hin und her. Ich musste immer abpassen, wenn er hinter den Strohballen verschwunden war." Den zweiten Platz teilen sich Felix Adrian (Bischofsheim) und Gerhard Kupfer (Sondheim). Felix Adrian hat den Sternenhimmel über der Osterburg eingereicht und Gerhard Kupfer seinen Wanderweg im oberen Streutal. Platz drei belegt Elisabeth Miller (Hammelburg) mit einer Nebelstimmung über der Rhön.

Die weiteren Siegerbilder zeigen die Rhön bei Sonnenschein, das Rote Moor, eine Ruhebank im Schwarzen Moor, eine Winterlandschaft, ein Spinnennetz im herbstliche Nebel und die Hutebuche in den Schwarzen bergen, einen der ältesten Bäume der Rhön. Über 100 Fotografen aus der gesamten Rhön nahmen an dem Fotowettbewerb teil. Bis Sonntag, 23. April, können die Bilder im Bruder-Franz-Haus auf dem Kreuzberg im März, täglich von 10 bis 16 Uhr, und im April, täglich von 10 bis 18 Uhr, besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.