Das Rathaus in Wildflecken soll mit Glasfaserkabel für schnelles Internet erschlossen werden. Die Gemeinde erhofft sich dabei einen 90-prozentigen Fördersatz. Aufgrund der Umstellung von einer rein serverbasierten IT-Lösung hin zu einer internetbasierten Cloud-Lösung in der Gemeindeverwaltung werde der Glasfaseranschluss dringend notwendig, sagte Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW) in der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates. Nur so könnten die Datenströme reibungslos, schnell und effizient übertragen werden.

Auch die Grund- und Mittelschule anschließen?

Bernd Kirchner (PWW) forderte dazu auf, auch die Grund- und Mittelschule an das Glasfasernetz anzuschließen. Zwar setzt die Schule noch auf eine serverbasierte IT-Lösung, doch in Zukunft könnte sich das recht schnell ändern, vermutete Kirchner. Nun soll erst einmal das Gespräch mit der Schulleitung gesucht werden. Weil in der Jahnstraße, die am Rathaus vorbeiführt, bereits Glasfaserkabel verlegt wurde, sollte der Anschluss des Rathauses problemlos erfolgen. Der Marktgemeinderat stimmte geschlossen zu.

Strich durch Feuerwehr-Rechnung

Erneuert wird der Förderantrag der Freiwilligen Feuerwehr Oberbach für die Beschaffung eines mittleren Löschfahrzeuges. Zwar hatte sich die Oberbacher Wehr im Jahr 2018 eine Beschaffung bis zum Jahr 2021 erhofft, doch das Vorhaben muss wohl auf das nächste Jahr verschoben werden, so Bürgermeister Kleinhenz. Die Corona-Pandemie habe bei den Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die technische Ausstattung werde mit den Nachbarwehren abgestimmt. Geplant ist eine Löschwasser-Kapazität von rund 1000 Litern.

Keine Einwände hatte das Gremium hinsichtlich einer Bauvoranfrage zur Errichtung eines Wohnhauses mit Garage in der Rhönstraße in Oberbach. "Wir können froh sein, wenn junge Familien im Ort bauen", so Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW).