Der Rhönklub-Zweigverein Oberweißenbrunn startet ein neues Projekt  am Freitag, 16. Juli, speziell für Kinder und Jugendliche. Unter dem Titel "Vom Bekannten zum Unbekannten"  soll Rhöner Geschichte erlebbar werden. Denn die großen Ereignisse der Welt haben durchaus auch Einfluss auf die Rhön.

In dem neuen Projekt werden  Kinder und Jugendliche auf eine spannende Entdeckungsreise in die jüngere deutsche Geschichte eingeladen. Gemeinsam soll erforscht werden, welche Auswirkungen weltpolitisches Geschehen der Geschichtsbücher auf die Rhön hatte. Begonnen wird mit einer Wanderung auf dem "Kreuzweg der Nationen" und einem Besuch des Polenfriedhofs bei Wildflecken am Freitag, 16. Juli.

Interessante, auch nachdenkliche Informationen über die Entstehung und viele Hintergründe wird den Kindern und Jugendlichen ein Zeitzeuge vermitteln. Wem ist heute noch bewusst, dass sich nach dem Zweiten Weltkrieg ein "Displaced Persons Camp" (Flüchtlingslager) mit zeitweise über 15.000 Bewohnern in Wildflecken befunden hat?

An der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Zeitlich chronologisch vorgehend, geht es bei der nächsten Exkursion um die Teilung in zwei deutsche Staaten. Es wird ein Stück der ehemaligen innerdeutschen Grenze abgewandert. Die Zeit, als dieser Ort des Grauens noch mehr war als ein grüner Streifen, der sich durch ganz Deutschland zieht, wird für die Teilnehmer auch von einem Zeitzeugen mit interessanten und teilweise erschreckenden Geschichten zum Leben erweckt werden. Weitere Termine sind im Laufe des Herbsts ein Besuch von Point Alpha und des Hauses der Geschichte in Bonn. Alle Aktivitäten, auch die Fahrt nach Bonn, sind kostenfrei.

Kreuzweg der Nationen

Beim ersten Termin geht es am Freitag, 16. Juli, 18.30 Uhr, um das Thema "Kreuzweg der Nationen - Polenfriedhof". Treffpunkt ist am Dorfgemeinschaftshaus in Oberweißenbrunn. Es werden Fahrgemeinschaften gebildet und gemeinsam zum Parkplatz gegenüber der Kreuzung an Abfahrt nach Oberwildflecken gefahren. Von dort geht es auf dem Kreuzweg der Nationen zum Polenfriedhof und wieder zurück. Die Streckenlänge beträgt drei Kilometer. Die Führung übernimmt Raimund  Kleinhenz. Die Wanderung richtet sich an Wanderfreunde und Kinder/Jugendliche, die an der geschichtlichen Entwicklung und deren Zusammenhänge der Region, insbesondere die des Truppenübungsplatzes, interessiert sind.

Am Samstag, 31. Juli, geht es zur ehemaligen innerdeutschen Grenze. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Oberweißenbrunn. Es werden Fahrgemeinschaften bis Birx gebildet, wo die etwa zehn Kilometer lange Wanderung mit Einkehr beginnt. Weitere Informationen zu dem Projekt gibt der Vorsitzende Bernhard Walter, info@rhoenklub-oberweissenbrunn.de