Mit starken Einschränkungen leben die Anwohner des unteren Sinntalstraßenabschnittes nun schon seit Mitte Juni. Über den derzeitigen Sachstand der Bauphase informierte Riedenbergs Bürgermeister Roland Römmelt (CSU) seine Gemeinderäte bei einer ausgiebigen Baustellenbegehung. Zahlreiche Anwohner hatten sich der Begehung angeschlossen, um Fragen und Anliegen direkt vorbringen zu können.

Autos müssen seit über drei Monaten vor dem Riedenberger Ortsschild geparkt werden, die Häuser sind oft nur zu Fuß erreichbar, Mülltonnen müssen teils hundert Meter weit geschleppt werden. Staub und Lärm inklusive. Grund dafür ist der Ausbau der Sinntalstraße, die durch mehrmalige Öffnungen wegen Kanalverlegungen, Gasleitungen, Erdverkabelungen usw. in den vergangenen Jahren stark sanierungsbedürftig geworden war.

Überraschende Baumaßnahmen

Der Großteil der Anwohner nahm alle Einschränkungen in diesen Monaten auch gelassen und als unabänderlich hin. Fragen warf allerdings der mehrfach verschobene Termin der Fertigstellung auf.

Wie Bürgermeister Römmelt mitteilte, lag das zum allergrößten Teil daran, dass die Versorgungsunternehmer Telekom, Bayernwerke und Stadtwerke unvorhergesehener Weise noch Baumaßnahmen anschlossen . "Ganze 31 Arbeitstage, also eineinhalb Monate, verzögerte sich dadurch der Zeitplan. Aber nun ist für den 1. Oktober die Einbringung der Tragschicht fest eingeplant", versprach Römmelt.

Sorge bereitete einigen Anwohnern auch, dass die Straße nun teilweise etwas niedriger liegen wird, als vorher. Dies hat zur Folge, dass die Zufahrten zu den Häusern nicht mehr passen.

Hier konnte Gemeinderat Hubert Dorn, der durch seine jahrzehntelange Erfahrung als Tiefbauingenieur mit der Materie vertraut ist, beruhigen. "Da muss sich niemand Sorgen machen. Selbstverständlich werden alle Hofeinfahrten so angeglichen, dass eine komplikationsfreie Zufahrt mit dem Auto möglich ist." Begangen wurde auch der Ringweg, der im Zuge des Ausbaus mit asphaltiert werden wird. Vor Ort diskutierten die Räte den genauen Ausbauverlauf.

Zweiter Bauabschnitt erst im Frühjahr

Definitiv nicht mehr fertigstellt wird in diesem Jahr allerdings der zweite Bauabschnitt in der Sinntalstraße der noch bis in den Kreuzungsbereich Kreuzberg- und Kirchstraße reicht. Das sei definitiv nicht mehr zu schaffen und soll im kommenden Frühjahr in Angriff genommen werden.