Sie lebte schon einmal in Bad Brückenau. Das war in den 1960er Jahren. Damals arbeitete Inge Stumpf im Fernmeldeamt der Kurstadt, ihre Tochter kam hier zur Welt. Ein halbes Jahrhundert später wählt Stumpf das Kurstift als Alterswohnsitz für ihren Mann und sich. Zum alten Eisen zählt sie noch lange nicht. "Ich kann ja noch was bewegen", sagte sich die 69-Jährige. Und rief beim Weißen Ring an.

"Wir sind insgesamt sechs Ehrenamtliche, zwei Männer und vier Frauen", berichtet Ulrike Lemaire, Leiterin der Kreisstelle des Weißen Rings in Bad Kissingen. Der Verein setzt sich für Menschen ein, die Opfer von Kriminalität geworden sind. Dabei reicht das Spektrum weit: Von häuslicher Gewalt über Missbrauch bis hin zu Betrug.

Warum Stumpf gerade den Weißen Ring für ihr Engagement wählte, ist ganz einfach zu erklären: "Der Täter hat eine Lobby. Das Opfer nicht." Und noch einen Grund gibt es. Stumpf nennt es "meine soziale Ader". Seit Jahren bringt sie sich als Betreuerin des Amtsgerichts ein und begleitet Menschen, für die sonst niemand Verantwortung übernehmen will.

Ausbildung im Vorfeld

Besondere Qualifikationen müssen Ehrenamtliche nicht mitbringen, erklärt Lemaire. Einsatz- und Hilfsbereitschaft sowie ein Gespür für Gerechtigkeit zeichnen die meisten Helfer aus. Aber auch Mobilität und vor allem Zeit seien wichtig. Zeit hat Inge Stumpf, auch wenn ihre "biologische Uhr abläuft". Doch auch mit 69 Jahren noch setzt sie sich in den Grundkurs, den alle Ehrenamtlichen des Weißen Rings durchlaufen müssen. Im Laufe eines Jahres folgt noch ein Aufbaukurs, der ebenfalls verpflichtend ist. Zudem begleitete Stumpf drei Beispielfälle im Landkreis, bevor sie offiziell als Ehrenamtliche eingesetzt wird.

"Das hat mir unheimlich viel gebracht", sagt Stumpf über die Ausbildung im Vorfeld. Den die Arbeit mit Menschen, die Opfer von Kriminalität geworden sind, erfordert Sensibilität, Diskretion und ein Gespür für das richtige Verhältnis zwischen Nähe und Distanz. Sachlich, "aber nicht gefühlslos", nennt Ulrike Lemaire das. Je nach Belastung der Mitarbeiter bietet der Weiße Ring Treffen an, bei denen sich die Ehrenamtlichen über ihre Erfahrungen austauschen und auch aussprechen können.

Mehr Informationen über den Weißen Ring gibt's bei Ulrike Lemaire. Telefonnummer: 0971/ 62718.