Als Kreisarchivpfleger ist er seit 1984 für den Landkreis Rhön-Grabfeld tätig. 1991 wurde er Kreisheimatpfleger, zunächst für den Altlandkreis Königshofen, später für den gesamten Landkreis Rhön-Grabfeld. Im Verein für Heimatgeschichte im Grabfeld übernahm er 1991 den zweiten Vorsitz und vier Jahre später die Schriftleitung für das vom Verein herausgegebene Heimatblatt "Das Grabfeld". Außerdem ist er Schriftleiter des Mitteilungsblattes der Gemeinde Sulzdorf "Echo der Lederhecke."

2007 übernahm er die Schriftleitung für das Heimatjahrbuch Rhön-Grabfeld. Bekannt ist Albert weit über seinen Heimatort Sternberg hinaus als Autor zahlreicher heimatgeschichtlicher Bücher und vor allem vieler Chroniken von Gemeinden im Landkreis, aber auch Volkskundlichem und Brauchtum, jüdischem Leben in der Rhön, Geschichtlichem, altem Gewerbe, kirchlichen Traditionen und Geschichten widmete er sich. Eine Auflistung seiner veröffentlichten Werke ist auf seiner Internetseite einzusehen. Hier zeigt sich, wie groß seine Schaffenskraft und wie breit das historische Wissen ist.

Viele Chroniken verfasst

In den vergangenen Jahren befasste er sich mit dem Weinbau in der Rhön, schrieb Chroniken für Waldberg, Eichenhausen und Wülfershausen und widmete sich alten Flurnamen. Aktuell arbeitet er an den Chroniken von Oberweißenbrunn, Eußenhausen und Sulzfeld. In Bearbeitung hat er zudem das nächste Heimatjahrbuch.

Vor allem das Heimatjahrbuch hob der Rhönklub-Präsident Jürgen Reinhardt in seiner Laudatio hervor. Zahlreiche Autorinnen und Autoren schreiben Beiträge zu diesem Buch. Reinhold Albert trägt die Beiträge zusammen, sichtet und fügt sie zu einem harmonischen Ganzen zusammen. Vom Mundartgedicht über heimatkundliche und historische Beiträge reicht die Vielzahl der Themen, die einen bunten Überblick über das kulturelle Leben im Landkreis geben.

Hochkarätige Ehrungen

Neben der Justus-Schneider-Medaille des Rhönklubs wurden Reinhold Albert bereits hochkarätige Ehrungen zuteil. 2017 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Das Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt und den Kulturpreis Grabfeld des Vereins für Heimatgeschichte im Grabfeld erhielt er 2001, die Bayerische Denkmalschutzmedaille 2002 und den Kulturpreis Haßberge des Haßbergvereins 2003. Reinhold Albert wurde in Sternberg geboren, er war bis zum Eintritt in den Ruhestand Polizeihauptkommissar. Politisch engagierte sich Albert von 2002 bis 2020 im Kreistag.