Der 57-Jährige verlässt das Unternehmen zum Monatsende nach fünfjähriger Tätigkeit an der Sinn auf eigenen Wunsch und aus rein familiären Gründen (wir berichteten).

Vor der nichtöffentlichen Sitzung des Werkausschusses sagte der Rathauschef in einer kurzen Dankesrede auch einige ganz persönliche Worte. So sei er regelrecht schockiert gewesen, als Garhamer ihm vor geraumer Zeit seinen Entschluss im Hinblick auf einen Arbeitsplatzwechsel mitgeteilt habe. "Die vorgebrachten Argumente waren aber menschlich völlig nachvollziehbar", so Vogel. Trotzdem bedauere er natürlich den Weggang des Geschäftsführers außerordentlich.

Gesunde Basis für neuen Geschäftsführer

Vom ersten Tag an, so der Bürgermeister, habe Garhamer auf seinem verantwortungsvollen Posten die Dinge konsequent angepackt und viel Herzblut in die Arbeit gesteckt. Darüber hinaus seien etliche Projekte realisiert und andere akribisch auf den Weg gebracht worden, so dass der neue Geschäftsführer eine gesunde Basis vorfinden werde. Besonders hob Vogel hervor, das Garhamer bei allen Gesprächen und Sitzungen immer außerordentlich gut vorbereitet gewesen sei und sämtliche Themen mit beeindruckender Gründlichkeit behandelt habe. Als Abschiedsgeschenk überreichte er einige regionale Produkte, die den Stadtwerke-Chef an die erfolgreiche Zeit in der Rhön erinnern sollen.

"Ich gehe mit Herzschmerz"

Garhamer selbst bedankte sich für die intensive und gute Zusammenarbeit sowie die Unterstützung, die er regelmäßig vom Stadtrat und den verschiedenen Gremien erfahren habe. "Ich gehe mit Herzschmerz", sagte der 57-Jährige wörtlich. Sein Fazit nach fünf Jahren an der Spitze der Stadtwerke Bad Brückenau fiel kurz aber prägnant aus: "Wir haben sehr viel vorangetrieben, doch es gibt auch noch jede Menge Arbeit".