Mit einem Jahr Verspätung fand die Jahreshauptversammlung des Gesangvereins Frohsinn aus Riedenberg statt. Wie bei so vielen Vereinen auch, hatte die Corona-Pandemie im letzten Jahr die Durchführung der Versammlung unmöglich gemacht. Nun konnte diese unter den nötigen Auflagen endlich stattfinden.

Neben den nachgeholten Neuwahlen mussten von den Mitgliedern wichtige Entscheidungen über die künftige Durchführung der Gesangsproben getroffen werden. So waren auch 40 der insgesamt 54 Sängerinnen und Sänger erschienen.

Bislang hatten sich Vorstand und Chorleiter Erhard Schumm gegen eine Aufnahme des Probebetriebs entschieden. Die hohe Zahl der Aktiven hatte es unmöglich gemacht, diese Proben unter verantwortungsvollen Hygiene- und Abstandsregeln durchzuführen. Allerdings stelle sich dieses Problem noch bis heute dar, auch wenn die rechtliche Situation es gestatten würde, die Proben wieder aufzunehmen.

Kirche als Winter-Alternative verworfen

Der - zwar recht große - Proberaum im Gemeindezentrum könne von vorneherein nicht infrage kommen, da es unmöglich sei, die Abstände einzuhalten. Eine Überlegung sei gewesen, aufgeteilt in Registern, die Kirche als Probeareal zu nutzen. Doch das regelmäßige Lüften, gerade in eisigen Wintermonaten, würde sicher kein Vergnügen sein.

Das Singen stellt die größte Verbreitung der virenbelasteten Aerosole dar, so die Feststellungen der Wissenschaft. "Wollen wir uns dem aussetzen?", war die allgemeine Frage. "Noch stehen keine großen Konzerte und Auftritte in unmittelbarer Zeit an", so Dirigent Erhard Schumm: "Es besteht also keine Eile, den Probebetrieb aufzunehmen." So entschlossen sich die Mitglieder schließlich dazu, die Wintermonate noch verstreichen zu lassen und die Proben im Frühjahr wieder aufzunehmen.

Wahl nur eine Formalie

Auch gewählt wurde im Verein. Nachdem sich alle Vorstandsmitglieder bereit erklärten, wieder anzutreten, war die Wahl nur eine Formalie. So wird Hubert Dorn weiterhin den 1. Vorsitz innehaben. Evelyn Schneider bleibt seine Stellvertreterin. Auch Annelore Heublein übernimmt die Schriftführung erneut. Ulrike Belz ist nach wie vor für die Finanzen zuständig. Die erweiterte Vorstandschaft besteht aus Edwin Dorn, Josef Schaab, Ellen Hüther und Doris Hergenröder.

Für den Herbst 2022 stehen dann endlich wieder große Auftritte, wie der Valentin-Becker-Preis in Bad Brückenau, an. "Dann hoffen wir endlich wieder auf Normalität", schloss Hubert Dorn die Versammlung.