Mit leisen Gitarrenklängen und ebenso informativen wie nachdenklich machenden Worten wurde die Engelausstellung im Bruder-Franz-Haus auf dem Kreuzberg eröffnet. Für die Gitarrenklänge war Helmut Koch aus Kilianshof zuständig, die erläuternden Worte zur Ausstellung sprach Pater Georg Andlinger, der derzeit verantwortliche Franziskaner auf dem Kreuzberg.

"Zeit für Engel..." so lautet der Titel der Weihnachtsausstellung, die wieder einmal Künstlern aus der Region eine Plattform bietet. Ganz unterschiedliche Engelsdarstellungen sind zu sehen, von der barocken Putte bis hin zu modernen Engelformen. Beteiligte der Ausstellung sind: Günter Metz (Langenleiten), Klaus Metz (Langenleiten), Herbert Holzheimer (Langenleiten), Edgar Vorndran (Leutershausen), Dieter Robert Frank (Milz), Steffen Kranz (Völkershausen), Robert Holzheimer (Schmalwasser) und Claudia Fink (Bischofsheim).

Engel - himmlische Boten und schützende Lebensbegleiter. So seien sie landläufig bekannt, sagte Pater Georg. Mancher skurrile Auswuchs sei in der Esoterik zu bestaunen, da werden Engel als Wunderfüller und Orakel angesehen. Dabei seien Engel ursprünglich ein religiöses Thema, das heute noch Konjunktur habe, jedoch nicht unbedingt in der Theologie.


Beliebtes Motiv

Engel als Grenzgänger, aus dem göttlichen Bereich zu den Menschen gesandt, haben seit Jahrhunderten Dichter, Schriftsteller und darstellende Künstler inspiriert. Der Schutzengel sei ein beliebtes Motiv, das bei vielen Menschen Kindheitserinnerungen wecke. So mancher habe schon Erlebnisse gehabt und im Nachhinein sagen können: "Da hatte ich einen Schutzengel". Die Sehnsucht nach einer schützenden Lichtgestalt an der Seite, nach einem persönlichen himmlischen Begleiter, haben laut Peter Georg wohl viele Menschen.

Benediktiner Pater Anselm Grün aus Münsterschwarzach habe Engelbücher geschrieben. Pater Georg zitierte: "Wenn du darauf vertraust, dass ein Engel auch deinen persönlichen Weg begleitet, wirst du entdecken, wozu du fähig bist. Du wirst deine Einmaligkeit spüren und den göttlichen Glanz deiner Seele."

Auch in der Bibel kommen Engel vor. Als Boten des Himmels verkünden sie die Geburt Isaaks im Alten Testament und die Johannes des Täufers und von Jesus im Neuen Testament. Sie verkünden zudem dem deren einmalige Berufung.


Himmlische Dienstleister

Pater Georg gab den Anwesenden den Gedanken mit: "Jeder Mensch hat einen Geburtsengel, eine Schutzengel, der mehr ist als ein Beschützer in kritischen und gefährlichen Situationen. Mehr als ein kostenloser himmlischer Dienstleister, der wenn es brenzlig wird zur Stelle ist."

"Der Schutzengel als unser Geburtsengel begleitet unser Leben und hilft uns, der Mensch zu werden, der wir nach dem Willen Gottes werden sollen." Den Besuchern wünschte er viele positive Eindrücke, die sie in er Ausstellung erfahren und mit nach Hause nehmen. "Lassen Sie sich von den Engel ansprechen. Lassen Sie sich in ihre Lebenssituation hinein Halt und Zuversicht schenken.


Engel und die Zeit dafür

Für die Stadt Bischofsheim sprach stellvertretender Bürgermeister Egon Sturm das Grußwort und griff vom Ausstellungstitel die Worte "Zeit" und "Engel" auf. Zeit zu haben, sei ein Wert, der in einer immer hektischer werdenden Welt immer seltener werde. So wünschte er allen Besuchern genügend Zeit, ihren Schutzengel bewusst wahrzunehmen.

Für die Kreuzbergallianz sprach Vorsitzende Birgit Erb, Bürgermeisterin der Marktgemeinde Oberelsbach. Sie dankte allen Künstlern für die Bereitschaft diese Engelausstellung im Bruder-Franz-Haus zu realisieren und wünschte allen Besuchern genügend Ruhe zum Sammeln der Gedanken, um das Wesentliche aufnehmen zu können.

Die traditionelle Kunst, wie auch die Moderne gehören in das Bruder-Franz-Haus. Die Ausstellung kann in den kommenden Wochen bis einschließlich Sonntag, 29.Januar 2017 täglich von 10 bis 16 Uhr besichtigt werden.