Schon als Jugendlicher engagierte er sich in der Kirchengemeinde, was ihm nach dem Abitur in Bad Brückenau zum Studium der katholischen Theologie in Würzburg führte. Studienbegleitend absolvierte er die Ausbildung zum Pastoralassistenten im Bistum Würzburg. Schon während seines Studiums engagierte er sich im Zentrum für Pastoralassistenten als Sprecher. Dieses Amt war damals nicht einfach. Denn es gab wesentlich mehr Bewerber für den Beruf als die Diözese anstellen konnte. Dies führte Bodo Wachsmann schon in jungen Jahren dazu, sich politisch in der Kirche zu engagieren, so eine Pressemitteilung der Diözese.

Pfarrgemeinderat und Gottesdienstbeauftragter

Nach dem Studium arbeitete Wachsmann zunächst als Pastoralassistent in Schweinfurt und dann in Großheubach. Nach der zweiten Dienstprüfung wechselte er in den Bildungsträger-Bereich, wo er junge Menschen auf einen Schulabschluss vorbereitete, um so ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu vergrößern. In dieser Zeit engagierte er sich sozialpolitisch in Wildflecken und in der Entstehungsphase der Pfarreiengemeinschaft des Oberen Sinngrunds. Als ausgebildeter Diplom- Theologe arbeitete er ehrenamtlich in verschiedenen Bereichen der katholischen Kirche kompetent mit. Neben seiner jahrzehntelangen Mitgliedschaft im Pfarrgemeinderat, lange als Schriftführer und Dekanatsrat, wirkte er als Gottesdienstbeauftragter und gestaltete regelmäßig Sonntagsgottesdienste. Daneben sorgte er sich um familiengerechte Gottesdienste in den Gemeinden. In der derzeitigen Neustrukturierung der Seelsorge arbeitete er als Vorstandsmitglied im Rat des Pastoralen Raumes Bad Brückenau.

Sein kritischer Geist und seine Fähigkeiten scharfer Formulierungen in Schrift und Rede machten sein Leben nicht immer einfach, bereicherten aber manche Gremiensitzung und spornte zum Nachdenken und zur Veränderung an.

Langjähriger Vorsitzender des CSU-Ortsverbands

Im Jahre 2009 wurde Bodo Wachsmann als Vorsitzender des CSU-Ortsverbands Wildflecken gewählt, 2019 erfolgte seine letzte Wiederwahl. Aktuell war er als Schriftführer für den Ortsverband tätig.

Ein besonderes Hobby für ihn war die Musik. Als Querflötist war er Mitglied im Musikverein Wildflecken und in der Jubilate-Schola. Verlässlich gestaltete er seit Jahrzehnten das monatliche Taizé-Gebet in der Pfarreiengemeinschaft mit. Gerne spielte er auch in außerordentlichen Formationen bei verschiedenen Anlässen. Neben der Musik war ihm dabei die Kameradschaft wichtig, die er gerne pflegte. Bodo Wachsmann fehlt nun als zuverlässiger Mitarbeiter und hinterlässt in vielen Bereichen eine Lücke, die nicht leicht geschlossen werden kann.

Gedenkandacht und Beerdigung

Am kommenden Freitag, 25. März, betet die Gemeinde für ihn die Gedenkandacht um 19 Uhr in Wildflecken, Sankt Josef. Die Beerdigung ist am Samstag, 2. April um 10.30 Uhr, auf dem neuen Friedhof in Wildflecken.