Der scheidende Vorsitzende, Jonathan Kirchner, blickte auf die vergangenen Jahre zurück. Sie seien geprägt gewesen vom Wahlkampf für die Kommunalwahlen 2020 und der darauf folgenden Pandemie. "Von unserem Bürgermeisterkandidaten Dirk Stumpe ging eine positive Energie aus, er hat neuen Wind in die Gruppierung gebracht", dessen unermüdlicher Einsatz für die PWG und die Stadt sei bei den Wählern gut angekommen. Schon im September war die PWG in den Wahlkampf gestartet, "jeder von uns darf sich auf die Schulter klopfen", sagte Kirchner.

Sein Dank ging auch an Roland Limpert aus Eckarts, der den Wahlkampf auf Kreistagsebene in die Hand genommen hatte. Zum ersten Mal ist die PWG dort mit fünf Sitzen vertreten. Es gab Pläne, die nach der Wahl verwirklicht werden sollten, doch schlief mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie alle Aktivität ein. Limpert sagte den drei neuen Vorsitzenden seine Unterstützung zu. "Wir müssen auf unsere Mitglieder zugehen", warb er für mehr Schwung in den eigenen Reihen.

Weil alle drei neuen Vorsitzenden im Stadtrat vertreten sind, sieht der Vorsitzende der Kreistagsfraktion gute Voraussetzungen, um sich für Projekte in der Stadt einzusetzen. "Mit euch können wir die Geschichte der PWG weiterschreiben, ihr seid die Triebfedern", erklärte er. Jetzt sei es auch wieder leichter, Veranstaltungen zu organisieren. Der Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern sei sehr wichtig.

Stellvertretender Vorsitzender Jürgen Lieb ging auf die schwierigen Umstände ein, mit denen Kirchner in den sechs Jahren, in denen er Vorsitzender war, zu kämpfen hatte. Letztlich zog er daraus ein positives Resümee: "Du hast der PWG ein jugendliches Gesicht gegeben."

In seiner Antrittsrede legte Stadtrat Robert Eder seine Vorstellungen klar dar: "Wir werden einen Terminkalender für ein ganzes Jahr anlegen, wir werden wieder Stammtische anbieten." Sein Ziel sei, dass wieder viele Lust hätten, mitzugestalten, das A und O sei die Bürgernähe. "Wir schauen nach vorne, wir müssen proaktiv sein", lautete sein Appell an die Mitglieder. Er wünsche sich eine klare Struktur.

Mit Eberhard Schelle als Schriftführer und Gerhard Schumm weiterhin als Schatzmeister wollen die drei Neuen den Vorstand noch um einige Beisitzer erweitern.

Zum Ende gab Roland Limpert noch einen kleinen Einblick in die Kreistagsthemen, die besonders in der Rhönallianz aufschlagen. So zeigte er sich erleichtert, dass die KfZ-Zulassungsstelle in Bad Brückenau wieder geöffnet werde: "Das ist ein klares Bekenntnis zum Standort Bad Brückenau."