Die konstituierende VG-Sitzung fand diesmal im Mehrzweckraum des Riedenberger Gemeindezentrums statt, um die momentan gebotenen Mindestabstände der Teilnehmer untereinander zu gewährleisten. Angesichts der Corona-Pandemie, so Dieter Muth, stehe momentan auch die Kommunalpolitik vor großen Herausforderungen. Der Vorsitzende dankte allen, die in der aktuellen Krisensituation in irgendeiner Form Hilfestellung geleistet haben.

Nach dem Verlesen und Genehmigen der Sitzungsniederschrift vom Dezember 2019 stand die Wahl des Gemeinschaftsvorsitzenden auf der Tagesordnung. Muth machte in einer kurzen Bewerberrede deutlich, dass er diesen Posten gern weiter bekleiden möchte. Aber auch Bürgermeister Alexander Schneider aus Geroda warf seinen Hut in den Ring und betonte, dass er sich neuen Aufgaben gegenüber durchaus gewachsen fühle.

Knappe Mehrheit

Nicht ganz einfach gestaltete sich für den Wahlausschuss mit dem stellvertretenden VG-Geschäftsleiter Karlheinz Schmitt und Kämmerer Lothar Ziegler die geheime Abstimmung. Denn im ersten Durchlauf gab es wegen einer ungültigen Stimme ein Patt zwischen den beiden Kandidaten, so dass das Prozedere mit dem einzelnen Gang an die Urne wiederholt werden musste. Schließlich setzte sich in der zweiten Runde Muth knapp mit 6:5 Stimmen gegen Schneider durch.

Wesentlich einfacher gestaltete sich das Votum für den 1. und 2. Stellvertreter. Schneider erhielt neun und Bürgermeister Bernold Martin (Schondra) zehn von jeweils elf möglichen Stimmen. Dem vierköpfigen Rechnungsprüfungsausschuss gehören in der aktuellen Legislaturperiode neben dem Gremiumsvorsitzenden Alexander Schneider die Mitglieder Bernold Martin, Riedenbergs Bürgermeister Roland Römmelt und Gemeinderätin Sonja Becker (Oberleichtersbach) an.

Mehrere Standesbeamte

Zu Standesbeamten für die Vornahme von Eheschließungen und für die Begründung von Lebenspartnerschaften ernannte die Gemeinschaftsversammlung die Bürgermeister Schneider, Muth, Römmelt und Martin sowie Riedenbergs 2. Bürgermeister Peter Hergenröder. Auch Winfried Rost, der erst kürzlich in den Ruhestand verabschiedet worden war, steht bis auf Weiteres im Bedarfsfall als Standesbeamter im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Bad Brückenau zur Unterstützung von Marina Bayer bereit. Notwendig geworden war dieser Schritt durch die enge Personaldecke, zumal VG-Geschäftsleiter Alois Dorn wegen Krankheit noch längere Zeit ausfallen wird.

Detaillierte Ausführungen zu den über- und außerplanmäßigen Ausgaben für die Haushaltsjahre 2017 und 2018 machte Kämmerer Lothar Ziegler. Die entsprechenden Genehmigungen wurden nachträglich von den Kommunalpolitikern erteilt und die betreffenden Jahresrechnungen festgestellt. Die Entlastung des Gemeinschaftsvorsitzenden erfolgte einstimmig.