Die konstituierende VG-Sitzung fand diesmal im Mehrzweckraum des Riedenberger Gemeindezentrums statt, um die momentan gebotenen Mindestabstände der Teilnehmer untereinander zu gewährleisten. Angesichts der Corona-Pandemie, so Dieter Muth, stehe momentan auch die Kommunalpolitik vor großen Herausforderungen. Der Vorsitzende dankte allen, die in der aktuellen Krisensituation in irgendeiner Form Hilfestellung geleistet haben.

Nach dem Verlesen und Genehmigen der Sitzungsniederschrift vom Dezember 2019 stand die Wahl des Gemeinschaftsvorsitzenden auf der Tagesordnung. Muth machte in einer kurzen Bewerberrede deutlich, dass er diesen Posten gern weiter bekleiden möchte. Aber auch Bürgermeister Alexander Schneider aus Geroda warf seinen Hut in den Ring und betonte, dass er sich neuen Aufgaben gegenüber durchaus gewachsen fühle.

Knappe Mehrheit

Nicht ganz einfach gestaltete sich für den Wahlausschuss mit dem stellvertretenden VG-Geschäftsleiter Karlheinz Schmitt und Kämmerer Lothar Ziegler die geheime Abstimmung. Denn im ersten Durchlauf gab es wegen einer ungültigen Stimme ein Patt zwischen den beiden Kandidaten, so dass das Prozedere mit dem einzelnen Gang an die Urne wiederholt werden musste. Schließlich setzte sich in der zweiten Runde Muth knapp mit 6:5 Stimmen gegen Schneider durch.