Mitarbeiter des Fertighausspezialisten Hanse Haus hatten im Juni die Möglichkeit, eine betriebliche Schutzimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung berichtet. Das Impfangebot sei auf positive Resonanz gestoßen. Bereits im Mai wurde bei Hanse Haus das Interesse an einer Covid-Impfung unter den Mitarbeitern abgefragt, wie das Unternehmen weiter mitteilt.

Anfang Juni wurde dann die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben, weswegen nun auch in Betrieben Impfungen gegen Corona durchgeführt werden können.

Erfolg war zunächst unklar

Bevor ein konkretes Impfangebot beim Fertighaushersteller ausgesprochen werden konnte, investierten die Verantwortlichen nach eigenen Angaben viel Mühe in die Realisierung der Impfkampagne. "Dazu bedurfte es im Vorfeld sehr großen persönlichen Einsatzes und Anstrengungen. Bis zum Schluss war es auch nie ganz klar, ob die Aktion von Erfolg gekrönt werden würde", heißt es in der Mitteilung weiter.

Letztendlich habe man jedoch Betriebsärzte für die Durchführung der Impfungen gewinnen und die entsprechende Menge an Impfstoff zur Verfügung stellen können.

Großer Zuspruch

Das Angebot der betrieblichen Impfung fand, wie Hanse Haus berichtet, großen Zuspruch - besonders bei den jüngeren Angestellten und bei Mitarbeitern, die bereits seit Längerem auf einen Termin im Impfzentrum oder bei ihrem Hausarzt warteten. Hanse Haus gelang es, genügend Impfstoff zu beschaffen, sodass auch Familienangehörige der Mitarbeiter geimpft werden konnten.

"Dank der guten Organisation konnten innerhalb von drei Tagen 300 Impfungen für Mitarbeiter der gesamten Oikos-Gruppe und deren Angehörige durchgeführt werden", berichtet das Unternehmen. 100 Personen wurden mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson und 200 Personen mit dem Impfstoff von Biontech geimpft. Die Impfungen fanden direkt auf dem Firmengelände statt.

Schutzmaßnahmen seit Beginn

Man habe seit Beginn der Corona-Pandemie umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der Angestellten umgesetzt: Angefangen von Fiebermessgeräten an den Eingängen, kostenlosen PCR-Corona-Reihentests bis hin zu Homeoffice-Lösungen.

Sebastian Gensichen, Bereichsleiter Marketing & Vertriebsinnendienst, erklärt: "Wir haben seit Beginn der Corona-Pandemie im März vergangenen Jahres immer wieder nach neuen Möglichkeiten gesucht, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich vor dem Virus zu schützen. Daher war es uns ein großes Anliegen, betriebliche Impfungen anbieten zu können."

Der Bereichsleiter fügt des Weiteren an: "Es freut mich persönlich sehr, dass wir damit Erfolg hatten und nicht nur unsere Mitarbeiter, sondern auch deren Angehörige impfen konnten."