Der Protest war überwältigend. Mehr als 100 Bürger strömten am Dienstagabend nach Römershag, um ein Zeichen gegen die geplante Trasse "SuedLink" zu setzen. Die Bürger wollen keine Riesen-Leitungen vor ihrer Haustür. Aber längst geht es nicht mehr allein um "SuedLink". Eine zweite Stromtrasse ist im Gespräch, das bestätigte Bezirks-, Kreis- und Stadträtin Adelheid Zimmermann (FDP), die das Treffen organisiert hatte.

"Die Gigantomanie der Stromtrassen verletzt unseren Lebensraum", brachte Zimmermann die Kritik auf den Punkt. Die Bürger zögerten nicht lange und stellten einen Verein auf die Beine, der den Namen "Sinntal gegen die Stromtrasse" trägt. 65 Mitglieder sind es jetzt schon. Und es geht weiter: Beim Stadtfest will der Verein für sich werben.