So trifft man sich einmal in der Woche zu einer gemeinsamen Trainingsrunde, bei der es nicht unbedingt auf das Tempo ankommt, sondern es wird viel Erlebtes ausgetauscht und manchmal enden die Ausflüge in den Wäldern rund um die Sinn auch in einer Pilzsuche oder Sightseeingtour in der Natur.

Roland Bednarsch, der 1. Vorsitzende des jungen Vereins, läuft seit vielen Jahren. Auch seine fünf Kinder waren oder sind noch aktiv dem Laufsport verbunden. Er selbst startet zusammen mit seinem Kollegen Richard Ullrich bei Ultraläufen von bis zu 100 Kilometern, zuletzt erst im August diesen Jahres in Leipzig. Auch der stellvertretende Vorsitzende Marcus Röder geht gerne mal auf die längeren Strecken. So absolvierte er auch schon einige Ironman-Läufe, bei denen nicht nur ein Marathon, sondern auch 3,8 Kilometer Schwimmen und 180 Kilometer Radfahren auf dem Programm standen.

Kein Ultralaufverein

Doch die Sinntalläufer sind kein Ultralaufverein, sondern eine Gruppe unterschiedlichster Ausprägung. Von acht bis 57 Jahre erstreckt sich aktuell das Sportlerfeld. Bei den Kleinsten startet Niklas Zeier mit großer Begeisterung bei den Bambiniläufen, während Michel Bed-narsch sich schon auf die Fünf-Kilometer-Jugendstrecken des Rhön-Super-Cups traut. Dieser Cup ist auch die Heimat des Laufclubs. Die zwölf Veranstaltungen werden jedes Jahr gut von den Sinntalläufern besucht, besonders da mit Jochen Zeier ein Vorstandsmitglied dieses Cups im Verein aktiver Läufer ist.

Gerne zu Spendenläufen

Aber auch der soziale Aspekt kommt nicht zu kurz. So nimmt man gerne an Spendenläufen teil, und mit Hans-Jürgen Vogler ist auch ein aktiver Trainer des Behindertensportes dabei.

Als sportlichen Höhepunkt des Gründungsjahres sehen die Sinntalläufer den ersten gemeinschaftlichen Mannschaftslauf beim Halbmarathon in Fulda. Aber auch im Rhön-Super-Cup konnten sie im ersten Jahr bereits Platz acht in der Hauptwertung und Platz elf in der Schüler/Jugend-Wertung als Mannschaft erreichen. Darauf sind sie stolz und beschließen zufrieden so manche Trainingseinheit mit einem Bierchen oder einem Grillabend. Denn sportliche Leistung ist nur etwas wert, wenn der Spaß nicht zu kurz kommt.

Besonders genießen alle Sportler die hellen Monate von März bis Oktober. In dieser Zeit geht es auf unterschiedlichsten Touren durch die Wälder, manchmal auch in die hohe Rhön oder in umliegende Gemeinden. In den Wintermonaten sind sie am Abend auf etwas Beleuchtung angewiesen. Aber auch hier ist Abwechslung angesagt. In Bad Brückenau und Schlüchtern stehen verschiedene Winterlaufstrecken zur Verfügung.
Offen ist der Verein für jeden Interessenten. "Es wird keiner stehen gelassen", dafür steht der Vorstand ein. "Jeder kann mal Schnuppern und ausprobieren, ob diese Art des Sportes etwas für ihn ist." Wer Interesse hat kann sich an den Verein wenden. Unter www.die-sinntallaeufer.de können Interessierte die nächsten Trainingstermine und -Orte erfahren. red