Für Herbert Weiner und seine Läuferinnen war es gar keine Frage: "Für uns war klar, dass wir beim Pinklauf geschlossen mitlaufen", sagt der Initiator der Walking-Gruppe. Seit 17 Jahren laufen die Damen - inzwischen ist nur noch ein Mann der Gruppe treu geblieben - einmal pro Woche. Ihre Stammstrecke: das Sinntal.

Von Anfang an unterstützt die Walking-Gruppe den Pinklauf. Vor zehn Jahren brachte die damalige Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) die Idee aus Frankreich mit und initiierte den ersten Lauf zwischen Stadt und Staatsbad. Das Startgeld kommt in vollem Umfang dem Verein Brustkrebs Deutschland zugute. "Das haben wir gleich zum ersten Mal gut gefunden. Da könnten wir ja alle betroffen sein", schildert Ludwiga Bohn, die ebenfalls seit 2011 dabei ist.

Lauf wegen Corona dezentral organisiert

Weil die andauernde Corona-Pandemie einen Lauf mit mehr als 1000 Läuferinnen - im vergangenen Jahr beteiligten sich 1516 Frauen, Männer und Kinder - nur schwer zulässt, setzen die Organisatoren in diesem Jahr auf eine dezentrale Aktion. Eine ganze Woche lang, vom 3. bis 10. Oktober, können Teilnehmer mit pinken Shirts laufen, joggen oder walken- egal ob im Sinntal oder auf der heimischen Route.

"Es läuft seit diesem Montag sehr gut. Das hat unsere Erwartungen übertroffen", berichtet Amina Hartke von der Tourist-Info. Das erste "Startgeld" in Höhe von 1240 Euro sei bereits in der Tourist-Info abgegeben oder überwiesen worden. Wer mitmacht, kann die zurückgelegten Kilometer im Internet auf gemeinsam-sind-wir-pink.de eintragen. So wird der Pinklauf zumindest online doch wieder zu einem Gemeinschaftswerk.

Manche spenden auch so

Dabei passiert auch in diesem Jahr wieder das, was die Aktion einzigartig macht: Viele Menschen solidarisieren sich abseits der sportlichen Herausforderung. In dieser Woche habe eine Frau aus dem Kurstift einen Spendenbetrag für eine andere Mieterin abgegeben, erzählt Hartke. Die Frau könne inzwischen nicht mehr selbst kommen, so wie sie es seit dem ersten Lauf getan hatte. "Sie ist nie mitgelaufen, aber es war ihr immer eine Herzensangelegenheit, zu spenden", sagt Hartke.

Eine Herzensangelegenheit ist der Pinklauf den Walkern um Herbert Weiner ebenfalls. Sie laufen am Mittwoch wieder ganz in pink gekleidet durchs Sinntal. Wer persönlich spenden möchte, kann in die Tourist-Info im Alten Rathaus kommen. Am Samstag, 3. Oktober, ist anlässlich der pinken Aktionswoche von 10.30 bis 12.30 Uhr geöffnet. Um 11 Uhr richtet die Stadt einen symbolischen Startschuss auf dem Marktplatz aus. Die Abstands- und Hygieneregeln sollten beachtet werden.

Aufruf

Schicken Sie uns Bilder von sich oder Ihrer Laufgruppe an redaktion.badkissingen@infranken.de! Zum Abschluss des dezentralen Pinklaufs "pink 9 1/2" veröffentlichen wir eine Bilderseite mit den besten Aufnahmen.