Anfang Juni öffnete das Hotel im Staatsbad Brückenau nach dem Gäste-Verbot durch die bayerische Staatsregierung wieder. "Das Hygienekonzept stand, die Mitarbeiter waren bereit Gäste endlich wieder zu begrüßen. Alle Hotelmitarbeiter haben sich gefreut, in die Normalität nach Corona zurückzukehren", heißt es in einer Pressemitteilung. Binnen weniger Wochen Betrieb habe sich jedoch gezeigt, dass zu wenige Gäste kamen.

Diejenigen, die anreisten, waren ängstlich - immerhin waren die neuen Corona-Hygienestandards und Regelungen ein ständiger Begleiter. Leider gab es für das Hotel im Großen und Ganzen mehr Stornierungen als Buchungen, sodass die Betriebsgesellschaft Fidelity Hotels & Resorts, die das Management des Regenas zum Anfang des Jahres übernommen hatte, gemeinsam mit dem Eigentümer entschied, das Haus übergangsweise zu schließen.

Die Sommerpause begann bereits am vergangenen Freitag, 19. Juni. Die Zeit werde dazu genutzt, um ein neues Hotelkonzept zu Fortführung des Betriebes zu entwickeln sowie eine Neupositionierung durchzuführen, damit einer erfolgreichen Wiedereröffnung nichts im Weg stehe, heißt es weiter in der Mitteilung. Im Herbst solle der Gästebetrieb wieder anlaufen.