Ziemlich genau fünf Jahre ist es her, da sorgte ein kleiner, unscheinbarer und unter Schutz stehender Schmetterling für Furore: Der Wiesenknopf-Ameisenbläuling hinderte das Staatliche Bauamt Schweinfurt am Ausbau der Staatsstraße am Hammelburger Berg von Bad Brückenau aus. Seitdem ist Stillstand in dieser Sache, und die Straße wird dadurch natürlich nicht besser.

"Grottenschlecht" sei der Zustand, bemängelt auch Karlheinz Schmitt (CSU), Verkehrsreferent des Stadtrats. Dass es hier seitdem nicht voran geht, ist für ihn allerdings nachzuvollziehen. Denn die Stadt hätte verkehrstechnisch zusätzlich zu dem mehrjährigen Ausbau der Kissinger Straße zwischen den Jahren 2016 und 2018 keine weitere Baustelle vertragen, ist sich Schmitt sicher. "Die umfassende Sanierung der Hammelburger Straße musste deshalb zurückgestellt werden."

Naturschutz beachten

Aktuell befindet sich keine Großbaustelle in der Stadt. Dennoch "ist mit einem Baubeginn an der Hammelburger Straße nicht vor 2021 zu rechnen", teilt Michael Fuchs, Leiter des Staatlichen Bauamtes, auf Nachfrage mit. Als Grund nennt er verschiedene Faktoren. Im kommenden Frühjahr, sagt Fuchs, "wird der Erfolg der Vergrämungsmahd durch einen Biologen geprüft". Seit einigen Jahren wird auf den Wiesen neben der Fahrbahn konsequent der Wiesenknopf gemäht. Dadurch fehlt der geschützten Schmetterlingsart die Lebensgrundlage, und der Wiesenknopf-Ameisenbläuling siedelt sich an anderer Stelle an.