In Abwesenheit von Hans Dietrich Unger, der bereits Mitte Mai aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt von der Führungsposition im Trägerverein erklärt hatte, leitete die stellvertretende Vorsitzende Cornelia Borowski die Zusammenkunft des Trägervereins. Sie würdigte die Verdienste des bisherigen Vorsitzenden während seiner siebenjährigen Tätigkeit.

Erleichtert zeigte sich die Rednerin über die Entscheidung des neugewählten Stadtrats, die Förderung der Musikschule nun doch von 25.000 auf 30.000 Euro pro Jahr zu erhöhen. "Das verschafft uns etwas Luft", sagte Borowski. Trotzdem könnten die Gehälter der aktuell 13 Pädagogen leider nicht wie geplant angepasst werden.

Einen ausführlichen Tätigkeitsbericht, in dem auch die durch Corona bedingten Probleme zur Sprache kamen, legte Musikschulleiterin Daniela Wagner vor. Momentan werden 270 Schüler, das sind zehn weniger als im Vorjahr, unterrichtet. 86 Schüler (rund 32 Prozent) kommen aus Bad Brückenau. Im Vergleich zu den Vorjahren ist diese Zahl leicht rückläufig (2019: 37,5 Prozent).

Großes Einzugsgebiet

Aus den Gemeinden der Rhönallianz rekrutieren sich 161 Schüler, was einem 60-prozentigen Anteil entspricht (2019: etwa 55 Prozent). Im Detail sind 49 Schüler in Oberleichtersbach beheimatet, 39 in Zeitlofs, jeweils 27 in Schondra und Wildflecken, 13 in Motten, vier in Geroda und zwei in Riedenberg. Darüber hinaus sind Oberthulba und Burkardroth mit je einem, Bischofsheim mit zwei Schülern vertreten.