In einer Aktion für Kindergarten- und Grundschulkinder können diese für Bad Brückenauer Seniorenheime etwas malen oder basteln. Als Dankeschön werden Gutscheine der lokalen Einzelhändler und Gastronomen verlost, die von der Stadt finanziert werden.

Mitte November kam bei Franziska Kaul (CSU) der Gedanke auf, dass die durch die Corona-Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen während der Adventszeit insbesondere die Bewohner der Seniorenheime beeinträchtigen würde, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Vorweihnachtszeit hat ihren ganz eigenen Zauber, den man gerne im Kreis der Freunde und Familie erlebt, was in diesem Jahr nur erschwert möglich ist. Die Pandemie hat unseren Alltag leider weiter fest im Griff. Dies spüren auch die Einzelhändler und Gastronomen in ihrer täglichen Arbeit. So wuchs der Gedanke, die Brückenauer Seniorenheime mit gemalten oder gebastelten weihnachtlichen Kunstwerken ein wenig zu verschönern. Die Idee zu "Bad Brückenau im Weihnachtszauber" war geboren.

Städtisches Budget bewilligt

Kurz entschlossen wendete sich Franziska Kaul an den Bürgermeister Jochen Vogel (CSU), um mit ihm über die Idee zu sprechen und für ein städtisches Budget zu werben, um damit Wertgutscheine der Einzelhändler und Gastronomen zu kaufen. Vogel sei begeistert gewesen und der Stein ins Rollen gekommen. Gemeinsam mit der Tourist Information wurde die Aktion kurzfristig ausgearbeitet und startete schließlich am Montag, 7. Dezember.

Die Stadt Bad Brückenau lädt alle Kinder der städtischen Kindergärten und der Grundschule ein, ein weihnachtliches Bild zu malen, oder etwas zum Thema Weihnachten zu basteln. Eine entsprechendes Informationsschreiben wird an jedes Kind verteilt. Die Kunstwerke können bis Mittwoch, 16. Dezember, in den Briefkasten der Tourist Information eingeworfen werden. Die von der Stadt Bad Brückenau finanzierten Gutscheine werden unter den jungen Künstlern verlost. Den Organisatoren sei bewusst, dass eventuell nicht jedes Geschäft das passende Sortiment für Kinder führt. Sie seien sich jedoch sicher, dass innerhalb der Familie eine passende Lösung gefunden werden kann.

Die Kunstwerke werden die Wände oder Fenster im Pflegeheim Schloss Römershag, der Seniorenwohnanlage Willi Brandt Haus, des Kurstiftes, des Hauses Margarete, der Seniorenwohngemeinschaft Vivo und des Seniorenheimes Sinntal zieren.

Ohne die gute Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und dem Stadtrat, insbesondere der zuständigen Referenten Franziska Kaul, Monika Wiesner und Heribert Übelacker, wäre die Realisierung in diesem kurzen Zeitfenster sicher nicht möglich gewesen, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.