Die Vielfalt der technischen Berufe ist groß. Bei Nipro Glass in Münnerstadt (ehemalig MG Glas) werden vier unterschiedliche Ausbildungsberufe angeboten. Noch gebe es Bewerber, doch Ausbildungsleiter Frank Biegner rechnet angesichts der demographischen Entwicklung auch mit einem Fachkräftemangel und damit, dass Auszubildende Mangelware werden.
Deshalb nutzte Nipro auch gerne den Girl´ s Day, um junge Leute in die technischen Berufsmöglichkeiten im Haus hineinschnuppern zu lassen.

Technischer Zweig von Vorteil
"Noch gibt es Bewerber", sagt Frank Biegner. Etwas schwieriger werde es dann schon bei der näheren Auswahl, denn einige der Interessenten bewerben sich auf einen technischen Beruf, besuchen aber in der Realschule keinen technischen Zweig. Das hält er für nicht ganz einfach und bekommt Zustimmung von Sandra Fiegand, die selbst ausgebildete Fertigungsmechanikerin ist und neben vielen Weiterbildungen unter anderem eine Technikerausbildung absolviert hat. Der technische Zweig sei zwar nicht Voraussetzung, erleichtere aber die Ausbildung, sagt sie. Denn technische Mathematik und Physik seien Grundlagen, die man immer wieder brauche, was auch Frank Biegner bestätigt.

Sandra Fiegand (Qualitätsmanagement und -sicherung), Frank Biegner (stellvertretender Abteilungsleiter Instandhaltung) und Catharina Pickel (technischer Kundendienst) haben den Girl's Day deshalb gerne organisiert, weil sie in solchen Schnuppertagen eine gute Möglichkeit sehen, junge Leute schon früh über die beruflichen Möglichkeiten im Unternehmen, aber auch über die Anforderungen zu informieren. Drei Mädchen schauten sich dieses Mal für einen Tag um. Celine Reichert, Nina Neumayr und Lena Gundelach waren neugierig auf Arbeitsabläufe und nur Lena Gundelach hatte schon etwas Erfahrung in technischen Dingen.

Löten, Gravieren, Bohren stand in den Werkstätten des Unternehmens am gestrigen Donnerstag auf dem Programm - alles Arbeiten, die junge Leute während ihrer Ausbildung bei Nipro lernen müssen. Deshalb wurden die Mädchen auch teilweise von Auszubildenden angeleitet. Es gab eine Betriebsbesichtigung, außerdem wurde ein Druckklischees erstellt, anschließend konnten die Mädchen beim Bedrucken von Gläsern im Siebdruckverfahren mithelfen. Sie lernten mehr über mechanische Bearbeitungsmaschinen (Fräs-, Dreh-, und Bohrmaschinen) und durften sich ein Namensschild gravieren.

Frank Biegner sprach von guten Berufsmöglichkeiten für junge Leute, die bei Nipro in Münnerstadt eine Ausbildung absolvieren. So würden beispielsweise den jungen Verfahrensmechanikern für Glastechnik gute Weiterbildungschancen eröffnet. Das Unternehmen wolle seine Fachkräfte halten. Deshalb gebe es durchaus die Möglichkeit, sich zum Techniker weiterzubilden oder gar zu studieren. Mitarbeiter würden dafür auch freigestellt.

Man habe die Großindustrie in der Nachbarschaft. "Da müssen wir flexibel bleiben", betonte Biegner im Hinblick auf die Bereitschaft des Unternehmens Weiterbildungen zu unterstützen. Auch das soll helfen, den in den kommenden Jahren drohenden Nachwuchsmangel abzufangen. Der Beruf des Verfahrensmechanikers für Glastechnik wird bei Nipro seit rund fünf Jahren ausgebildet. Außerdem gibt es noch Azubis für den Zerspanungsmechaniker, den Industriemechaniker sowie Anlagenelektroniker. Insgesamt sieben junge Leute absolvieren derzeit in den technischen Abteilungen des Unternehmens eine Ausbildung, informiert Frank Biegner.