In Leutershausen ist am Mittwoch eine Scheune abgebrannt. Das Feuer griff auf das Haus über, das nun unbewohnbar ist. Die Lösch- und Aufräumarbeiten dauern noch immer an. Auch die Ortsdurchfahrt ist noch gesperrt. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Gegen 15.15 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein Brand einer Scheune in der Hauptstraße gemeldet. Die umliegenden Feuerwehren rückten mit einem Großaufgebot an. Den Einsatzkräften gelang es letztlich, das Feuer zu löschen. Allerdings konnte nicht verhindert werden, dass die Scheune komplett ausbrannte und auch das Wohnhaus des landwirtschaftlichen Anwesens von dem übergreifenden Feuer beschädigt wurde. Die 61-jährige Bewohnerin befand sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht zu Hause. Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei mussten auch im Rahmen der Löscharbeiten keine Verletzten beklagt werden.

Scheune in Leutershausen ist einsturzgefährdet

Die betroffene Scheune ist aufgrund des Brandschadens einsturzgefährdet. Das Wohnhaus ist aufgrund der Brandbeeinträchtigung nicht mehr bewohnbar. Die genaue Schadenshöhe kann derzeit noch nicht beziffert werden, dürfte nach erster Einschätzung jedoch im sechsstelligen Bereich liegen. Brandermittler der Kriminalpolizei Ansbach nehmen derzeit ihre Arbeit am Schadensort auf. Sie sollen nun die Ursache des Brandes klären.

Durch die starke Rauchentwicklung kam es auf der nahe gelegenen Staatsstraße 2246 zu Sichtbehinderungen. Die Lösch- und Aufräumarbeiten der Feuerwehr sind noch nicht abgeschlossen. Die Ortsdurchfahrt von Wiedersbach bleibt daher zunächst gesperrt.