Einsatzkräfte der Feuerwehr sind am frühen Sonntagmorgen (6. Dezember 2020) gegen 4 Uhr zu einem brennenden Auto ausgerückt. Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, stand das Heck des Autos in Vollbrand. 

Der hintere Teil des Wagens sowie ein Teil des Inneren brannte lichterloh, ehe die Einsatzkräfte das Feuer löschten. Erwin Häßlein, Kreisbrandmeister der örtlichen Feuerwehr, erklärt im Interview mit News5, dass die Feuerwehr vor Ort Brandbeschleuniger gefunden hat. Auf der Motorhaube des beschädigten Fahrzeugs, welches ganz in der Nähe des Feuerwehr-Gerätehauses geparkt war, lagen zwei Flaschen mit Brennpaste.

Die Ermittlungen zur möglichen Brandstiftung übernahm schließlich die Kriminalpolizei, wie ein Polizeisprecher auf Nachfrage von inFranken.de bestätigte. Polizeibeamte waren mit mehreren Streifen vor Ort und suchten die Umgebung nach Spuren ab. Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 20.000 Euro.

Zeugen, welche verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben werden gebeten sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.