Erneut hat eine Verkäuferin in ihrem Geschäft in der Forchheimer Innenstadt gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen. Das teilte die Polizeiinspektion Feuchtwangen mit. Wie die Polizeibeamten am Dienstagnachmittag  (6. Oktober 2020) feststellten, trug die Inhaberin wieder keine Alltagsmaske.

Außerdem befanden sich zwei weitere Personen, ebenfalls ohne Alltagsmaske, im Geschäft. Im Anschluss wurde bei einer Überprüfung in einem Wettbüro in der Nähe ebenfalls festgestellt, dass sich dort zwei Gäste ohne die erforderliche Mund-Nasenbedeckung aufhielten. Auch hier wurden Verfahren wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz eingeleitet.

Verkäuferin nimmt Maskenpflicht nicht ernst

Montagvormittag (29. September 2020) wurde ermittelt, dass in einem Einzelhandelsgeschäft in Feuchtwangen (Landkreis Ansbach) gegen die im Rahmen der Covid19-Pandemie angeordnete Maskentragepflicht verstoßen wurde. Das teilt die Polizeiinspektion Feuchtwangen mit. Beim Betreten des Ladengeschäftes durch die Beamten trug die anwesende Verkäuferin keine Alltagsmaske und hatte auch keine Maske griffbereit zur Verfügung.

So forderte sie die Beamten sogar noch auf, dass diese ihre Maske doch abnehmen sollten, da sie selbst dies alles als nicht so schlimm erachte.

Im weiteren Verfahrensgang sei laut Polizei festgestellt worden, dass die Ladeninhaberin für ihr Geschäft kein Hygieneschutzkonzept erstellt hatte. Gegen beide, die Verkäuferin und die Ladeninhaberin, wurde eine Anzeige wegen Ordnungswidrigkeiten erstattet.