Laden...
Feuchtwangen
Polizeieinsatz

Fränkischer Arzt weigert sich Mundschutz zu tragen: Patienten rufen Polizei

In Mittelfranken hat das Personal einer Arztpraxis keine Schutzmasken während der Arbeit getragen. Die Patienten riefen deshalb die Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Coronavirus
Patienten alarmierten die Polizei. Symbolfoto: unsplash.com

Im mittelfränkischen Feuchtwangen (Kreis Ansbach) haben Patienten einer Arztpraxis die Polizei gerufen. Der Grund: Der Mediziner und seine Mitarbeiter sollen während des regulären Praxisbetriebes keinen Mundschutz getragen haben. 

Daraufhin überprüften Beamten vor Ort, was an den Anschuldigungen dran war.

Polizeieinsatz in Feuchtwangen: Arzt weigert sich, Mundschutz zu tragen 

Und tatsächlich: Der Arzt und seine Mitarbeiter trugen keine Schutzmasken. Nun ermittelt die örtliche Polizei gegen ihn wegen eines Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Der Gesetzgeber definiert das Gebot wie folgt: "In Arzt- und Zahnarztpraxen und in allen sonstigen Praxen, in denen medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen erbracht werden, gilt für das Personal, die Kunden und ihre Begleitpersonen die Maskenpflicht."

In der Corona-Krise häufen sich die Meldungen von einsichtslosen Verbrauchern, die im Supermarkt keine Maske tragen. Beispielsweise hat in Oberfranken eine Frau ohne Mundschutz eingekauft: Die Polizei musste eingreifen.