• Bechhofen: Traditionsbäckerei Rieß kann hohe Kosten kaum schultern
  • Sohn will eigentlich übernehmen - doch Vater hat schlimme Befürchtung
  • "Brot bald fünf oder sechs Euro": Bäckerei-Chef will Preissteigerungen nicht mehr mitmachen
  • "Müssen wir mittelfristig schließen": Existenz des Betriebs durch aktuelle Krise bedroht

Die Bäckerei Rieß in Bechhofen (Landkreis Ansbach) gibt es schon seit 230 Jahren. Mittlerweile wird sie in der vierten Familiengeneration geführt, die fünfte soll bald nachrücken. Doch das könne sich als schwierig herausstellen, wenn durch diverse Mehrkosten nicht mehr genug vom Umsatz übrig bleibe, erklärt Inhaber Gerhard Rieß gegenüber inFranken.de. Außerdem sei die Konkurrenz durch die Discounter eine weitere Gefahr für kleine Unternehmen.

Bechhofen: Bäckerei Rieß kämpft wegen hoher Preise ums Überleben 

"Ich führe den Betrieb in der vierten Generation und die fünfte will das auch weitermachen", erzählt Rieß gegenüber inFranken.de.  "Wir wollen überleben, also müssen wir strampeln", sagt er. Das gehe aber nur, wenn vom Umsatz genug übrig bleibe. Der Hauptgrund für die aktuell brenzlige Lage seien die steigenden Strompreise. "Wir haben einen Vertrag abgeschlossen, der marktpreisorientiert ist". Dieser Vertrag sorge dafür, dass die Bäckerei 10.000 Euro Mehrkosten im Monat nur für Strom habe.

Aber auch die Zutaten, die zum Brot-Backen benötigt werden, kosten deutlich mehr. Die Butter sei 30 bis 40 Prozent teurer als letztes Jahr. Das Mehl koste sogar fast das Doppelte. Um zehn Prozent seien die Brotpreise bereits gestiegen. "Nochmal zehn Prozent würde ich mir gerade noch eingehen lassen", sagt Gerhard Rieß - aber danach sei Schluss.

"Wenn es so weitergeht, wird Brot bald fünf oder sechs Euro kosten. Das kann ich meinen Kunden nicht antun. Wir wollen ein Bäcker sein, den sich jeder leisten kann." Ein Grundnahrungsmittel für so viel Geld zu verkaufen, fühle sich falsch an, ergänzt er.

"Ist eine Ungerechtigkeit": Bäckermeister sieht seinen Betrieb von Discountern bedroht

Die Discounter seien eine große Gefahr für kleine Betriebe wie seine Bäckerei, sagt Rieß. Dort seien Preissteigerungen in der gleichen Höhe nicht notwendig, da große Unternehmen günstigeren Strom erhielten, so seine Erfahrung.

"Das ist eine Ungerechtigkeit", beklagt Rieß und befürchtet, dass es deswegen schwieriger für Betriebe wie seine Bäckerei werde, die Beschäftigten ausreichend zu bezahlen. "Die gehen dann dorthin, wo ihnen mehr gezahlt wird, also in die Industrie."

"Kurzfristig sind wir nicht in Gefahr, aber wenn sich die Preise weiterhin so explosiv entwickeln, werden wir wahrscheinlich mittelfristig schließen müssen", sagt der Inhaber der Bäckerei in Bechhofen abschließend.