Am Montagmittag (11. Juli 2022) ist ein 57-jähriger Mann aus Künzell Opfer von sogenannten "Falschen Handwerkern" geworden. Wie die Polizei berichtet, klingelte es gegen 12 Uhr an seiner Haustür. Die angeblichen Handwerker unterbreiteten dem Mann ein Angebot für Reparaturarbeiten an den Dachrinnen seines Wohnhauses.

Zunächst wurde ein Fixpreis in dreistelliger Höhe vereinbart. Nach der Durchführung der Arbeiten verlangten die "Falschen Handwerker" mehrere tausend Euro, da die Arbeiten angeblich teurer gewesen seien. Die Männer übten Druck auf den 57-Jährigen aus und begleiteten ihn zur Bank. Daraufhin hob der Mann den geforderten Betrag ab und übergab das Geld.

Das Nutzen von Reparaturarbeiten zum Betrug, passiert leider regelmäßig

In letzter Zeit bekommt die Polizei mit, wie Bürgerinnen und Bürger vermehrt von Dienstleistern an ihren Haustüren aufgesucht werden. Handwerks-, Elektrik-, Gas- oder Wasserarbeiten sind nur einige der angebotenen Leistungen. Als Handwerker getarnt, können sich Täter Zutritt zu den Häusern und Lebensräumen der Menschen verschaffen.

Nicht selten lassen die sie Wohnungstüren hinter sich geöffnet und gewähren hierdurch weiteren Personen unbemerkt Zutritt zu den Wohnungen der Opfer, um deren Räumlichkeiten nach Wertsachen durchsuchen zu lassen. Oder sie gehen selbst auf die Suche.

Das Polizeipräsidium Hessen gibt Ratschläge, um sich besser gegen diese Betrüger zu schützen:

  • Überprüfen Sie die Angaben der Dienstleister und der zugehörigen Firma (Ist die Firma überhaupt existent? Gibt es Erreichbarkeiten und Rezessionen?)
  • Achten Sie bei Internetauftritten von Firmen auf tatsächlich existente Erreichbarkeiten, Impressum und Adressen!
  • Zahlen Sie nicht im Voraus für in Aussicht gestellte Leistungen und lassen Sie sich einen Kostenvoranschlag sowie eine Rechnung aushändigen!