Laden...
Berlin
Gesetzesänderungen

Neue Gesetze zum 1. August 2018: Das ändert sich jetzt in Deutschland

Zum 1. August 2018 traten in Deutschland wieder neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Einige Änderungen sind durchaus positiv: Künftig gibt es günstigere Tickets bei der Bahn, und Eltern sparen in einem Bundesland ab sofort bares Geld. Hier sind die neuen Regelungen und Gesetze zum August 2018
Artikel drucken Artikel einbetten
Seit dem 1. August 2018 fahren Bahnreisende günstiger mit der Deutschen Bahn. Symbolbild: Franz-Peter Tschauner/dpa
Seit dem 1. August 2018 fahren Bahnreisende günstiger mit der Deutschen Bahn. Symbolbild: Franz-Peter Tschauner/dpa
Seit 1. August 2018 haben sich wieder einige Gesetze und Regelungen in Deutschland geändert: Bahnreisende sind zukünftig günstiger unterwegs und auch für Eltern in Hessen wirken sich die Änderungen positiv auf den Geldbeutel aus. Regionalbahnfahrer in Teilen Deutschlands müssen ab August jedoch tiefer in die Tasche greifen. Wie sehen die Änderungen genau aus? Und was ist ab August 2018 sonst noch anders als vorher?


Änderungen bei der Bahn ab 1. August

Der "Super Sparpreis" kommt


Ab 1. August lockt die Bahn mit einem neuen Tarif: Sparpreistickets ab 19,90 Euro in der zweiten Klasse soll es künftig nicht nur bei Sonderaktionen geben. Nun kommen die günstigen Preise als "Super Sparpreis" dauerhaft. Wer eine Bahncard hat bekommt noch Rabatt und fährt sogar nur für knapp 15 Euro quer durchs Land. Damit will die Bahn den Preiskampf mit Billigfliegern und Bussen aufnehmen und die Fahrgastzahlen ankurbeln.

Für knapp 15 Euro Zugfahren: Bald auch von Franken aus günstiger mit der Deutschen Bahn

City-Ticket ab August auch ohne Bahncard


Bahncard-Inhaber kennen das City-Ticket schon: Wenn sie mehr als 100 Kilometer im ICE, Intercity oder Eurocity fahren, dürfen sie mit dem Fahrschein am Start- und Zielbahnhof in der Innenstadt auch in Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen steigen. Ab 1. August ist dafür keine Bahncard mehr nötig - beim "Flexpreis" und beim "Sparpreis". Für den neuen "Super Sparpreis gibt es das City Ticket nicht.

Preiserhöhungen in Regionalverkehrszügen


Auch in Regionalverkehrszügen müssen sich Verbraucher zum 1. August 2018 auf Änderungen einstellen: Jedoch nicht auf Preissenkungen sondern Preiserhöhungen. Im marego-Tarifverbund (Raum Magdeburg) werden die Fahrkartentarife angepasst. Damit steigen die Preise um durchschnittlich 2,4 Prozent. Im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) im Raum Dresden steigen die Ticketpreise um durchschnittlich 2,1 Prozent. Im Westfalen Tarif gibt es im Teilraum TeutoOWL, im Raum Ruhr-Lippe und im Münsterland leichte Preiserhöhungen.


Kita-Gebühren in Hessen weitestgehend abgeschafft

Eine Neuregelung in Hessen soll Eltern von kleinen Kindern ab dem 1. August finanziell entlasten: Die Kinderbetreuung soll weitestgehend nichts mehr kosten. Diese kostenlose Kindergartenzeit ist allerdings auf drei Kindergartenjahre bei einer Betreuungszeit von sechs Stunden am Tab begrenzt. Ist mehr Betreuungszeit nötig, müssen diese die Eltern selber finanzieren.


Neue Berufsregelung für Immobilienmakler und -Verwalter

Ab 1. August 2018 tritt ein Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung für Immobilienmakler und Hausverwalter in Kraft. Diese sind dann dazu verpflichtet sich regelmäßig fortzubilden: Innerhalb von drei Jahren mindestens 20 Stunden Weiterbildung. Zusätzlich brauchen Wohnimmobilienverwalter künftig eine Erlaubnis von der für sie zuständigen Behörde, um arbeiten zu dürfen. Verwalter, die bereits tätig sind, haben sechs Monate Zeit, um diese zu beantragen. Dafür müssen sie Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse und eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen können.


Ab August ist fast alles Elektroschrott

Auch ab August, allerdings erst ab dem 15., werden die Elektrogeräte, die als Elektroschrott gelten, auf nahezu alle elektrisch bzw. elektronisch betriebenen Geräte ausgeweitet. Zum Elektroschrott zählen zukünftig also auch Gebrauchsgegenstände wie strombetriebene Möbel (zum Beispiel elektrisch höhenverstellbare Schreibtische) oder Kleidung mit elektronischen Funktionen (zum Beispiel leuchtende LED-Schuhe). Voraussetzung für Elektroschrott ist, dass die elektrischen Teile so verbaut sind, dass sie nicht ohne Zerstörungen entfernt werden können. Wer sich unsicher ist, erkennt Elektroschrott an einem Symbol mit durchgestrichener Mülltonne.

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß - Gesetzgeber muss aber nachbessern