Nach dem Sieg am Dienstagabend über die Nordiren, sicherte sich die deutsche Nationalelf den Gruppensieg und zieht somit sicher ins Achtelfinale ein. Die Frage nach dem Gegner kann noch nicht sicher beantwortet werden.

Das Prozedere dieser EM ist so kompliziert wie nie zuvor. Während bei der letzten Europameisterschaft 2012 16 Mannschaften in vier Gruppen gegeneinander antraten, sind es in diesem Jahr 24 Teams in sechs Gruppen. Daraus resultiert, dass es in diesem Jahr ein Achtelfinale geben wird, bisher gab es bei Europameisterschaften nur ein Viertelfinale.

Wer gut im Rechnen ist, wird feststellen, dass die Gruppensieger und -zweiten der sechs Gruppen nicht ausreichen, um die Achtelfinale zu bestücken. Aus diesem Grund hat sich die Uefa eine Regelung einfallen lassen, die wohl nur der Verband selbst versteht: Die besten vier Drittplatzierten dürfen ebenfalls ins Achtelfinale einziehen.


Slowakei oder Albanien?

Für den Gegner der Deutschen stehen nur noch zwei Teams in Frage: Slowakei oder Albanien. Der Sieger der Gruppe C trifft am Sonntag um 18 Uhr auf den Gruppendritten aus A, B oder F. Ob nun unser Gegner die Slowakei oder Albanien sein wird, das ist abhängig davon, aus welchen Gruppen die besten Dritten kommen. Das wird sich am Mittwochabend nach dem Ende der Vorrunde endgültig entscheiden.

Mit großer Wahrscheinlichkeit treffen Jogis Jungs auf die Slowakei. Kommen jedoch die besten Dritten aus den Gruppen A,B,C und D weiter, wäre Albanien der Gegner im Achtelfinale.

Das bedeutet, würde Irland Mittwochabend gegen Italien, ebenso die Schweden gegen Belgien verlieren oder unentschieden spielen und würde Portugal gegen Ungarn und Österreich gegen Island verlieren oder gewinnt Ungarn gegen Portugal und Island und Österreich spielen unentschieden, wäre unser Gegner im Achtelfinale Albanien.


Die Slowakei im Check

Die Slowakei überzeugte in der EM-Qualifikation, besonders mit dem Sieg über Spanien. Die Stärken der Mannschaft liegen in der Defensive, Tore werden bevorzugt aus dem Umschaltspiel heraus erzielt. Jedoch zeigt das Team eine große Abhängigkeit eines einzelnen Fußballers. Was für Portugal Christiano Ronaldo ist, ist in der Slowakei Marek Hamsik. Er ist vielseitig einsetzbar und bestimmt Tempo und Aufbau seiner Mannschaft. Gelingt es dem Gegner Hamsik aus dem Spiel zu nehmen, macht man die Slowaken berechenbar.


Albanien im Check

Das Team der Albaner hat es mit der EM in Frankreich erstmals in eine Endrunde geschafft. Mit ihnen rechnete keiner. Die Mannschaft ist offensiv nicht gefährlich, Torchancen sind selten. In der Defensive wird gemauert. Spiele mit albanischer Beteiligung sind von vielen Zweikämpfen und wenig Torchancen geprägt.


Danach könnte Spanien oder Italien kommen

Was jetzt jedoch schon fest steht ist, was im Viertelfinale auf uns zukommen könnte: Spanien oder Italien. Mit der Niederlage der Spanier am Dienstagabend gegen die Kroaten konnten sie nur Tabellenplatz zwei belegen und müssen nun bereits im Achtelfinale gegen die Italiener ran. Der Sieger der Partie würde dann nach einem deutschen Sieg am Sonntag warten.