Düsseldorf
Armut

Studie: 3,4 Millionen junge Menschen in Deutschland armutsgefährdet

Altersarmut in Deutschland ist ein viel diskutiertes Problem. Doch auch viele junge Menschen sind von Armut betroffen. Laut einer Studie ist fast jeder vierte Armutsgefährdete in Deutschland jünger als 25 Jahre.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fast jeder vierte Armutsgefährdete in Deutschland ist jünger als 25 Jahre. Symbolfoto: Christin Klose/dpa
Fast jeder vierte Armutsgefährdete in Deutschland ist jünger als 25 Jahre. Symbolfoto: Christin Klose/dpa

Fast jeder vierte Armutsgefährdete in Deutschland ist einer Studie zufolge jünger als 25 Jahre. In Deutschland sind mindestens 3,4 Millionen Kinder und Jugendliche von Armut betroffen, wie aus dem in Düsseldorf vorgestellten "Monitor Jugendarmut in Deutschland 2018" der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit hervorgeht. Die Studienmacher gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus: Zusätzlich seien eine Millionen junge Menschen von Armut betroffen, die die Statistik nicht erfasse.

Jugendarmut: Öffentlichkeit und Politik verschließen die Augen vor dem Problem

Öffentlichkeit und Politik verschlössen beim Thema Jugendarmut ihre Augen vor einem Problem, das immer gravierender werde, heißt es in dem Bericht. Der stellvertretende Vorsitzende der Organisation, Stefan Ewers, erklärte: "Viele Leistungen helfen nicht aus der Armut heraus oder werden gar nicht erst wahrgenommen, weil Informationen fehlen oder schlicht der Aufwand der Beantragung zu hoch ist."

Für die Untersuchung Bericht wertete die Arbeitsgemeinschaft den Angaben zufolge Statistiken und Studien über junge Menschen zwischen 14 und 27 Jahren aus.