• Verbandskasten, Warnweste und Warndreieck: Bald müssen Autofahrer noch mehr beachten
  • Corona-Schutzmasken werden im Auto zur Pflicht
  • Wo müssen Autofahrer die Masken mitführen - und was droht im Fall eines Verstoßes?
  • Hier erfährst du alles, was du zu der neuen Regelung wissen musst

Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll nach einem Bericht der "Rheinischen Post" vom Samstag (25. September 2021) zur Pflicht werden. Wie die Düsseldorfer Zeitung berichtet, sollen Fahrzeugführer auch nach der Corona-Pandemie künftig zwei Mund-Nase-Bedeckungen dabeihaben müssen. Dies habe eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums der Zeitung bestätigt. Demnach sollen die Masken dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Neben beispielsweise Wundschnellverbänden, Heftpflastern oder einer Rettungsdecke sollen also bald schon zwei Mund-Nasen-Bedeckungen immer an Bord sein. 

Zwei Corona-Schutzmasken verpflichtend im Verbandskasten

Gelten soll die "Mitführpflicht" von Masken voraussichtlich im nächsten Jahr. Dann wird die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung geändert, die den Inhalt des Verbandskastens regelt. Das Bundesverkehrsministerium entschied sich laut Bericht der "Rheinischen Post" bewusst dafür, dass die Masken nicht in Griffweiter verstaut werden sollen, wie es etwa bei den Warnwesten der Fall ist. Expert*innen rieten offenbar dazu, den Verbandskasten dafür zu wählen, da man die Mund-Nasen-Bedeckung dann vor allem brauchen würde, wenn Erste Hilfe geleistet werden muss und man dem Gegenüber sehr nahe kommt. 

Wer den Verbandkasten dann nicht um zwei Masken ergänzt, muss dem Bericht zufolge mit einem Bußgeld rechnen. Bisher sind fünf Euro fällig, wenn die Erste-Hilfe-Ausrüstung unvollständig ist. In einigen Bundesländern Deutschlands wurde während der Corona-Pandemie sogar eine Maskenpflicht beim Autofahren eingeführt

Laut ADAC gehören aktuell - also vor der Änderung - folgende Produkte zu einem Kfz-Verbandskasten nach Normblatt DIN 13164:

  • ein Heftpflaster, DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm 
  • vier Wundschnellverbände, DIN 13019-E, 10 cm x 6 cm 
  • ein Verbandpäckchen, DIN 13151-M 
  • ein Verbandpäckchen, DIN 13151-G 
  • ein Verbandtuch, DIN 13152-BR, 40 cm x 60 cm
  • ein Verbandtuch, DIN 13152-A, 60 cm x 80 cm 
  • sechs Kompressen, 10 cm x 10 cm 
  • zwei  Fixierbinden, DIN 61634-FB-6 
  • drei Fixierbinden, DIN 61634-FB-8 
  • zwei Dreiecktücher, DIN 13 168-D 
  • eine Rettungsdecke, 210 x 160cm 
  • eine Erste-Hilfe-Schere, DIN 58279-A 145 
  • vier Einmalhandschuhe, DIN EN 455 
  • ein Erste-Hilfe-Broschüre 
  • zwei Feuchttücher zur Hautreinigung 
  • ein 14-teiliges Fertigpflasterset 
  • ein Verbandpäckchen K
OP-Masken bei Amazon ansehen

red/mit dpa

Artikel enthält Affiliate Links
*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.