Die 102-jährige Mildred Geraldine Schappals besiegte nicht nur zwei Mal den Krebs und überlebte die Spanische Grippe, sondern auch eine Infektion mit dem Coronavirus "Sars-CoV-2"

Schappals, die "Gerri" als Spitznamen trägt, stammt aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Sie wurde im Jahr 1918 in Worcester, einer Stadt, die westlich von Boston liegt, geboren. Im Alter von elf Monaten steckte sie sich mit der Spanischen Grippe an, die als letzte große Pandemie galt, bevor das Coronavirus weltweite Infektionen hervorrief. Im Vergleich zu rund 50 Millionen Todesopfern, die die Spanische Grippe forderte, überlebte Schappals Familie. 

In den 80er-Jahren erkrankte "Gerri" schließlich zweifach an Krebs. Auch diese gesundheitlichen Rückschläge verkraftete sie. Nun im Alter von 102 Jahren steckte sie sich mit dem Coronavirus an. Doch selbst eine "Covid-19"-Infektion überlebte sie, obwohl Schappals aufgrund ihres Alters zur Hochrisikogruppe zählt.

Im Interview mit der Washington Post sagte Tochter Julia über ihre Mutter, dass diese eigentlich nie krank gewesen sei. "Gerri" Schappals selbst sagt: "Ich glaube, die Spanische Grippe hat mich stärker gemacht. Ich hatte nie Erkältungen oder andere Krankheiten bis ich Krebs bekam. Und selbst das habe ich überstanden. Entweder das, oder Mutter Natur denkt, ich wäre 1918 gestorben, und ignoriert mich nun."

Mehreren Medien gegenüber verriet die 102-Jährige ihr Geheimnis: Rotwein. Davon trinke sie regelmäßig ein Glas. "Jesus hat nicht Wasser in Wein verwandelt, nur damit ich ihn anschauen kann", erzählt sie. 

Ob tatsächlich Rotwein dafür verantwortlich ist, dass sie die Spanische Grippe, Krebs und das Coronavirus überlebt hat, bleibt wohl offen. Wissenschaftler warnen davor dem Mythos zu glauben, dass Rotwein gesund mache. Andreas Pfeiffer, Leiter der "Medizinischen Klinik für Endokrinologie und Stoffwechselmedizin" an der "Charité Berlin" verweist auf die Menge an Rotwein, die über die Gesundheit entscheidet: Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, sollten Frauen nicht mehr als 0,2 Liter Wein und Männer nicht mehr 0,3 Liter Wein täglich trinken. Sprich: Größere Mengen sind schädlich für den Körper.

Alkohol als Vorsorge gegen eine Coronavirus-Infektion? Eine Fachärztin für Lungen- und Bronchialkunde erklärt, was dahinter steckt.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie erfahren Sie im News-Ticker von inFranken.de.