Silvia Wilson ist 76 Jahre alt. Sie wohnt im kanadischen Ottawa, nicht mehr in Kitchener wie damals. Längst hat sie sich damit abgefunden, dass ihr Sohn tot ist. Wie könnte es auch anders sein? Schließlich hat sie ihn seit 1986 nicht gesehen. Also geht sie davon aus, dass sich ihr Sohn umgebracht hat. Denn er litt damals, als er verschwand, unter großen psychischen Problemen.

Fast dreißig Jahre danach erhält Silvia Wilson einen Anruf. Am Telefon: die Polizei aus der Niagara-Region, Provinz Ontario. Silvia Wilson kann kaum fassen, was sie hört: Ihr Sohn ist nicht tot. "Ich wusste nicht, was ich denken sollte. Es hat mich umgehauen", erzählt sie der Lokalzeitung Waterloo Region Record.
Wieder etwas später, am Wochenende, hat sie mit ihrem Sohn telefoniert. Das Erste, was er gesagt habe, sei "Es tut mir leid" gewesen. "Er entschuldigte sich für all die Probleme, die er verursacht hatte.