Am Mittwoch war unter der Schneelast ein Baum umgestürzt und auf das Tragseil der Nordseilbahn gefallen, das vom Trägermasten gerutscht war. Einige der Gondeln kamen auf dem Boden zu liegen kommen.

Der Vorfall hatte sich vor Betriebsbeginn ereignet, es befanden sich noch keine Skifahrer in den Gondeln, so dass auch niemand verletzt wurde.

Ein Experte des TÜV überprüfte nach dem Vorfall die Anlage und kam zu dem Ergebnis, dass die Seilbahnen erst wieder fahren dürfen, wenn rund 30 Bäume gefällt werden, damit sich so ein Ereignis nicht mehr wiederholen kann.

"Mit den Fällarbeiten wurde am Donnerstag begonnen, wir hoffen, dass sie im Laufe des Freitags zumindest an der Südseite abgeschlossen sein werden. Dann könnte am Samstag wieder Ski-Betrieb möglich sein", erklärte Pressesprecher Michael Benz vom Landratsamt Bayreuth.

Wann die Seilbahn an der Nordseite in Betrieb geht, dazu konnte Benz keine Aussage machen. "Das ist noch völlig ungewiss."

Ob die Seilbahn an der Südseite des Ochsenkopf am Samstag wieder in Betrieb ist, das kann jeder am Schneetelefon unter der Nummer 09276/604 erfragen.