Rugendorf
Werbeaktion

Bei der Feuerwehr Rugendorf reicht ein Filza als Beitrittsformular

Bei der Rugendorfer Feuerwehr kann man jetzt mit einer Unterschrift auf dem Bierdeckel Mitglied werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch wenn Franz Schnaubelt die neu geschaffenen Bierfilze in die Luft wirft: Eine Luftnummer ist die Bierfilzkampagne der Rugendorfer Feuerwehr keineswegs. Binnen weniger Wochen hat der Verein 13 neue Mitglieder damit werben können.  Foto: privat
Auch wenn Franz Schnaubelt die neu geschaffenen Bierfilze in die Luft wirft: Eine Luftnummer ist die Bierfilzkampagne der Rugendorfer Feuerwehr keineswegs. Binnen weniger Wochen hat der Verein 13 neue Mitglieder damit werben können. Foto: privat
+2 Bilder

Der Bierdeckel ist ein Teil der deutschen Kulturgeschichte. Und hat sogar juristische Dimensionen. Er ist ein Dokument. Wer etwa die Strichchen der Bedienungen manipuliert, macht sich der Fälschung strafbar.

Auch in fiskalischer Hinsicht war er schon im Gespräch. 2003 stellte der CDU-Politiker Friedrich Merz unter dem Schlagwort "Bierdeckelsteuer" sein Konzept zur Steuerreform vor. Die Erklärung für das Finanzamt sollte demnach so verkürzt werden, dass sie auf einen Bierfilz passt. Daraus ist (leider) nichts geworden. Nicht jedoch aus einer Idee der Feuerwehr Rugendorf, die wie Merz' Vorstoß auch der Vereinfachung dient: Die Mannschaft nimmt jetzt neue Mitglieder auf - per Antrag auf Bierdeckel.

Schon 13 neue Mitglieder

Seit wenigen Wochen ist das neue, spezielle Dokument der Rugendorfer in Einsatz. Mit durchschlagendem Erfolg: "Wir haben schon 13 neue Mitglieder bekommen per Bierdeckel-Antrag", freut sich Franz Schnaubelt. Auf ihn geht die ebenso außergewöhnliche wie kreative Idee zurück.

Entwickelt hat sie der 35-Jährige vor einigen Monaten. Oft sei es so gewesen, dass bei Festen manch einer so angetan war von der guten Stimmung in der Mannschaft, dass er spontan beitreten wollte.

Doch wenn alle mit dem Feiern beschäftigt sind, holt keiner die üblichen und einigermaßen langweiligen Antragsformulare herbei. Und ein paar Tage später ist dann oft schon der geplante Beitritt in Vergessenheit geraten.

Auf jedem Tisch

Bierdeckel aber liegen auf jedem Tisch herum und sind daher immer griffbereit, überlegte sich der 35-Jährige. Also: Warum keinen Antrag auf dem Bierfilz drucken? Spontan setzte der stellvertretende Kommandant seine Eingebung in der Tat um. Der ortsansässige Betrieb Klara-Werbung unterstützte ihn mit Rat und Tat.

Die finanzielle Hilfe zweier Firmen sorgte dafür, dass die Druckkosten zumindest zum Teil gegenfinanziert werden konnten. Einer der Sponsoren macht sogar Werbung auf der Rückseite der Deckel. So profitiert jeder von der Aktion. Eine klassische Win-Win-Situation.

Aufsteller aus Holz sorgen dafür, dass die quadratischen Teile nicht wild herumliegen, sondern geordnet für den Zecher bereitstehen. Die Holzständer hat die Schreinerei Schnaubelt unentgeltlich gefertigt. Die pfiffige Idee macht von sich reden.

Beim Rugendorfer Feuerwehrfest waren viele Besucher vom kreativen Vorstoß angetan. Daher ist nicht auszuschließen, dass künftig mehr dieser außergewöhnlichen Dokumente zum Einsatz kommen.

Keine Schnapsidee

Die Bierfilzaktion ist also alles andere als eine Schnapsidee - "auch wenn mich am Anfang schon ein paar Leute für verrückt erklärt haben," schmunzelt Schnaubelt. Ein bisschen verrückt zu sein, das macht sympathisch. Und so ist die Aktion auch eine Art Charme-Offensive für die Rugendorfer Wehr. Die ist zwar bestens aufgestellt, braucht aber wie jeder andere Verein auch Nachwuchs, um ihren Fortbestand zu sichern.

An Antragsformularen wird dies jedenfalls nicht scheitern. 5000 Untersetzer sind gedruckt worden. Da können also noch recht viele unterschreiben. Na denn: Prost!

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren