Mutig, kühl und ein bisschen frech muss der Franke sein, wenn's net so ist, muss es eben so gemacht werden. Auch alles andere, was, net "scheee" ist, müsse "scheee" gemacht werden, sagten die vier Damen des Hofer Frauenkabaretts "Intakt" bei ihren Auftritt am Knock in Teuschnitz.

Mit ihrem Programm "Man kann sich's auch schön reden", zeigen die vier Frauen die Welt als einen aufregenden Spielplatz voller Phantasie, aber auch bittersüßer Realität. Zum vierten Mal trat das Quartett bei winterlichen Verhältnissen auf und machte gleich darauf aufmerksam, dass man es nicht mit den "Eisheiligen" verwechseln dürfe. "Auch Schnee ist scheee, wenn's net so ist, wet's so gemacht", zeigten sich die Vier bei ihrer "Welttournee nach Teuschnitz" überzeugt.

Dabei gelte es sehr wohl zwischen "Müssen" und "Dürfen" zu entscheiden. Während es sich beim derzeitigen Schneeschippen mehr um Müssen handele, sei das Singen am Knock ehe ein Dürfen, so die weibliche Viererspitze. Die behauptet von sich, eine Monopolstellung auf das "Wir-Gefühl" zu haben.

"Alter schützt vor Weisheit nicht"

Bei dem nervenanregenden, aber zu keiner Zeit nervenaufreibenden Abend galt es auch die Frage nach dem Urlaub, der zum Horrortrip wurde zu klären. Trotz aller Hindernisse sei es am Ende ganz "scheee", so die Kabarettistinnen. Und während ältere Herren einen Anspruch auf eine "artgerechte Haltung" hätten, lenkten älter werdende Damen mit "Geglitzer" wie Brillanten und Diamanten von ihren Schwachstellen ab. Nach dem Motto "Alter schützt vor Weisheit nicht" können man gelassen und interessiert verfolgen, was um einen herum passiert.

In ihrem knapp dreistündigen Programm gingen die Vier auch immer wieder auf die Geschehnisse in ihrer Heimatstadt Hof ein. Dabei können man wie beim Wetter auch über die Stadt und den gastgebenden Veranstalter Hans Löffler einiges schön reden. Eingangs waren die Gäste im ausverkaufte Haus am Knock von der Gesangsgruppe "D'Maulhelda" aus Ulm musikalisch begrüßt worden.