Dettelbach

CSU-Kandidat Hannweber: "Wir brauchen einen Neuanfang"

Die CSU Dettelbach nominiert Marcel Hannweber offiziell als Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahlen 2020.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marcel Hannweber mit den Kandidaten der CSU für die Stadtratswahl 2020 mit Schildern zu der neuen Initiative "Dettelbach-kann-mehr!". Foto: Walter Sauter
+1 Bild

Er will und er kann, sagt er. Marcel Hannweber, 32 Jahre, Unternehmer und seit elf Jahren im Stadtrat Dettelbach, ist überzeugt: "Ich kann Bürgermeister und ich will euer aller Bürgermeister werden!" Das Echo lässt nicht lange auf sich warten. Lang anhaltender Beifall von den rund 200 Gästen im vollbesetzten Historischen Rathaussaal in Dettelbach. Und die gut 30 CSU-Mitglieder unter ihnen ließen der Begeisterung schnell Taten folgen. Mit überwältigender Mehrheit wählten sie den derzeitigen CSU-Fraktionschef offiziell zu ihrem Bürgermeisterkandidaten. Gleichzeitig präsentierten die Christsozialen am Freitag ihre 20 Stadtratskandidaten, darunter viele junge und neue Gesichter.

Anspielung auf den Gegenkandidaten der Freien Wähler

"Ich bin Dettelbacher durch und durch", betonte Hannweber und skizzierte damit seine Ausgangsstrategie für den anstehenden Wahlkampf. Der CSU-Politiker: "Ein Bürgermeister muss die Zusammenhänge der Stadt kennen und bereits über einen längeren Zeitraum im Stadtrat gesessen haben." Auch müsse er vor Ort leben und nicht "irgendwo im Nirgendwo und nur hier und da mal reinschauen". Das konnte man durchaus als Anspielung auf Hannwebers Freie-Wähler-Konkurrenten Matthias Bielek verstehen. Auch müsse ein Bürgermeister die Bürger kennen und ihnen ein offenes Ohr schenken. Dafür stehe er, so Hannweber. Er könne "Personalführung, Unternehmensführung und Entwickeln. Ich kann bürgerfreundlich, verbinden und zuhören. Ich bin erfahren, kompetent und kann Kommunalpolitik", sagte er selbstbewusst.

"Wir brauchen einen Neuanfang", rief Hannweber der Versammlung zu. Und präsentierte passend dazu die neue Initiative "Dettelbach-kann-mehr!". Für die insgesamt zehn Bereiche wie Altorte, Digitales, Umweltschutz, Tourismus oder Familien wurden zehn Kompetenzteams gebildet, die mit jeweils zwei Stadtratskandidaten besetzt sind. Diese sollen sich regelmäßig treffen und offen sein für alle Bürger. "Hier kann jeder mitmachen und sich einbringen", so Hannweber. Die zu der Initiative gehörige Website https://dettelbach-kann-mehr.de ging am Samstag online.

Platzhirsche kandidieren auf den hinteren Listenplätzen

Um jungen Kandidaten für den Stadtrat und Persönlichkeiten aus den Ortsteilen eine Chance zu geben, so Hannweber, habe man sich entschieden, die etablierten Stadträte nicht vorn zu platzieren, sondern weiter hinten, am weitesten hinten liegt Stadtrat Hermann Göb auf Platz 13. Jüngster Kandidat ist der 21-jährige Fabian Röschert. Mit im Team ist mit Laura Kreßmann auch eine ehemalige Dettelbacher Weinkönigin. Nach Hannweber steht auf Listenplatz 2 Christian Graber, gefolgt von Siegfried Voltz, Laura Kreßmann, Johannes Hack, Raimund Sauer, Darius Schliermann, Thomas Kram, Steffen Drescher, Matthais Ebert, Sandra Ehmer, Michael Sturm, Hermann Göb, Fabian Röschert, Philipp Weippert, Susanne Sauer, Alexander Jehn, Artur Harth, Thomas Dauenhauer und Johannes Worschech.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.