Nachruf

Forscher trauern um Lothar Frey

Der Wahl-Höchstadter und renommierte Wissenschaftler Lothar Frey ist plötzlich verstorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der in Höchstadt lebende Chef des Erlanger Fraunhofer-Instituts IISB starb am Sonntag völlig überraschend.  Foto: Andreas Dorsch (Archiv)
Der in Höchstadt lebende Chef des Erlanger Fraunhofer-Instituts IISB starb am Sonntag völlig überraschend. Foto: Andreas Dorsch (Archiv)
Plötzlich und völlig unerwartet starb am Sonntag der Leiter des Erlanger Fraunhofer-Instituts für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB, Lothar Frey. Der seit über 20 Jahren in Höchstadt lebende Professor hatte erst vor wenigen Wochen seinen 60. Geburtstag gefeiert.


Prägend für das Institut

Frey war in Personalunion Inhaber des Lehrstuhls für Elektronische Bauelemente (LEB) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Leiter des Fraunhofer IISB.
Wie das Institut mitteilt, hat Frey das Fraunhofer IISB auf das Zukunftsthema Leistungselektronik fokussiert. Sein Name sei untrennbar mit dem starken und nachhaltigen Wachstum des Instituts verbunden. Sein kollegialer und kooperativer Führungsstil sei prägend gewesen für das hervorragende Arbeitsklima. Es sei auch maßgeblich sein Verdienst, dass die Erlanger Forschungseinrichtung zu einem der wirtschaftlich erfolgreichsten Institute der Fraunhofer-Gesellschaft wurde.

Der in Würzburg geborene Frey studierte an der dortigen Uni Physik und promovierte 1986 an der Fakultät für Naturwissenschaften. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Rice University in Houston wechselte er 1989 nach Erlangen, wo er seinen Werdegang bei der Fraunhofer-Gesellschaft begann.


Motivator, Impulsgeber, Mentor

Als Wissenschaftler und Manager hat er das Thema Leistungselektronik vom Material bis zum System fachlich vorangetrieben.
Frey war Motivator, Impulsgeber und Mentor für die persönliche und fachliche Entwicklung vieler Studenten, Nachwuchswissenschaftler und Mitarbeiter. Er war ein großer Initiator und Förderer von strategischen Kooperationen mit den verschiedensten Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik.

In der Metropolregion hat er als einer der Gründungsväter und Macher des Leistungszentrums Elektroniksysteme die regionale Zusammenarbeit zwischen den beiden Fraunhofer-Instituten IISB und IIS, der Uni Erlangen und der regionalen Industrie auf ein neues Niveau gehoben.
Neben seiner Funktion als Hochschullehrer und Institutsleiter war Frey in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien aktiv, um Wissenschaft, Nachwuchs und Wirtschaft voranzubringen.
Der überaus gesellige Eishockeyfan war mit seiner Familie in Höchstadt tief verwurzelt. Lothar Frey hinterlässt eine Ehefrau und zwei Töchter.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren