Bad Kissingen
Verkehr

Fahrradhelme zur Einschulung

Die Sicherheit hat Vorfahrt: Bad Kissingens ABC-Schützen wurden von der Stadt und dem "Gesunde Städte Netzwerk" reich beschenkt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fahrradhelme für ABC-Schützen: Oberbürgermeister Kay Blankenburg (rechts) überreichte zusammen mit Mitgliedern des Expertenboards des "Gesunde Städte-Netzwerk" Bad Kissingen im KISSori-Lernzentrum Fahrradhelme und Sicherheitswesten an die ABC-Schützen. Links: Der pädagogische Leiter des KISSori-Lernzentrums, Richard Lutz.Mario Selzer
Fahrradhelme für ABC-Schützen: Oberbürgermeister Kay Blankenburg (rechts) überreichte zusammen mit Mitgliedern des Expertenboards des "Gesunde Städte-Netzwerk" Bad Kissingen im KISSori-Lernzentrum Fahrradhelme und Sicherheitswesten an die ABC-Schützen. Links: Der pädagogische Leiter des KISSori-Lernzentrums, Richard Lutz.Mario Selzer
+2 Bilder

Rund 190 Kinder sind in Bad Kissingen eingeschult worden. Oberbürgermeister Kay Blankenburg schenkte den Kindern zusammen mit Mitgliedern des Expertenboards des "Gesunde Städte-Netzwerk" Bad Kissingen und Sponsorenvertretern Fahrradhelme zur Einschulung. Kay Blankenburg lud außerdem die Jungen und Mädchen bei freiem Eintritt in den Wild-Park Klaushof ein.

"Jetzt beginnt der Ernst des Lebens", heißt es oft, wenn Kinder als ABC-Schützen in die Schule kommen.

Dass genau dieser Umstand nicht immer "bierernst" sein muss, machte der Rektor der Henneberg-Grundschule, Bernd Czelustek, mit seiner launigen Begrüßung am Standort Garitz deutlich. Er erzählte eine Geschichte, die durch die Medien ging: Ein Taxifahrer hatte der Polizei einen Unfall mit einem großen Hamster gemeldet. Als die Beamten am Unfallort ankamen, stellten sie fest, es handelte sich nicht um einen Hamster, sondern um ein Wildschwein. "Wenn Ihr gut in der Schule aufpasst, wird Euch das nicht passieren. Wenn Ihr hier rauskommt, kennt Ihr auf jeden Fall den Unterschied zwischen einem Hamster und einem Wildschwein", versprach Bernd Czelustek "und noch ganz, ganz, ganz viel mehr." Mit dem pädagogischen Leiter des KISSori-Lernzentrums Richard Lutz und der neuen Rektorin der Sinnberg-Grundschule Anja Weigand-Hartmann war sich Bernd Czelustek einig, die Sicherheit der Kinder hat Vorfahrt.

Mit mehreren Überraschungen in der Tasche waren Oberbürgermeister Kay Blankenburg, Mitglieder des Expertenboards des "Gesunde Städte-Netzwerk" Bad Kissingen, mit dem Leiter des RSG Bad Kissingen Dr. Matthias Wagner, Nadine Menz, (RSG Bad Kissingen) und Sponsorenvertretern zur Einschulung der Bad Kissinger ABC-Schützen in die Henneberg-, Sinnberg- und die Grundschule des KISSori-Lernzentrums gekommen. OB Blankenburg lud die ABC-Schützen bei freiem Eintritt in den Wildpark Klaushof ein und überreichte ihnen einen Fahrradhelm des "Gesunde Städte Netzwerk", das sich die Sicherheit und die Gesundheit der Kinder auf die Fahnen geschrieben hat.

Der Oberbürgermeister fragte die Kinder, wer denn Fahrrad oder Roller fahre. Oftmals war die Antwort der Kinder: "Beides!" Erfreulicher Weise bestätigten alle dabei einen Helm zu tragen. Ob denn auch die Eltern einen Helm tragen, fragte Oberbürgermeister Kay Blankenburg, was die Kinder zumindest überwiegend bejahten. "Wir werden hier immer besser. Als ich bei der ersten Helmübergabe diese Frage stellte, hatten die wenigsten Eltern zum Fahrradfahren einen Helm auf", freute sich Oberbürgermeister Kay Blankenburg.

Insgesamt zehn Sponsoren beteiligten sich in diesem Jahr an den Kosten für die Fahrradhelme und die Sicherheitswesten für alle ABC-Schützen. "Alle ABC-Schützen in der Stadt Bad Kissingen werden einen Fahrradhelm bekommen", versprach Kay Blankenburg. Termine mit dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Saaletal-Schule und Franz-von-Prümmer-Schule werden derzeit gesucht.

Hintergrund:

Ein Gremium des "Gesunde Städte-Netzwerks Bad Kissingen" trifft sich in regelmäßigen Abständen, um die Themen Gesundheitsförderung, Gesundheitsangebote und deren Vernetzung weiter voran zu bringen. Im Fokus des Expertenboards stehen im ersten Schritt vor allem die Kinder und Jugendlichen. Durch das Tragen eines Helmes kann laut Statistik die Kopfverletzung als Haupttodesursache bei Fahrradunfällen von Kindern um 69 Prozent reduziert werden. Vor diesem Hintergrund hat sich das Expertenboard die Sicherheit der Bad Kissinger Kinder auf die Fahne geschrieben, um damit auch ein Signal für eine "gesunde Stadt" zu setzen.Mario Selzer

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren