Hürbel
Einsatz

Scheune in Mittelfranken brennt nieder - 150 Feuerwehrkräfte kämpfen gegen Flammen

In Mittelfranken ist am Montagabend eine Scheune völlig ausgebrannt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als die Feuerwehr eintraf, stand die Scheune schon komplett in Flammen. Foto: Martin/News5
Als die Feuerwehr eintraf, stand die Scheune schon komplett in Flammen. Foto: Martin/News5
+2 Bilder

Die Scheune eines landwirtschaftlichen Anwesens in Hürbel (Ortsteil von Geslau, Landkreis Ansbach) ist am späten Montagabend komplett niedergebrannt. Gegen 23 Uhr wurden die umliegenden Feuerwehren alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand die Scheune bereits lichterloh in Flammen.

Nachdem die Löschwasserversorgung hergestellt war, bemühten sich die Feuerwehrkräfte vor allem darum, den anliegenden Stall zu schützen. Das gelang auch - weder Menschen noch Tiere wurden bei dem Feuer verletzt.

Scheunenbrand bei Ansbach: Brennendes Heu muss ausgeräumt werden

Die abgebrannte Scheune konnte schließlich auch zügig gelöscht werden. Nur das gelagerte Heu, das zuerst von den Einsatzkräften ausgeräumt, verteilt und gelöscht werden musste, stellte eine Schwierigkeit da.

Generell zeigt sich Kreisbrandinspektor Gerd Meier vor Ort aber zufrieden: Es sei ein relativ unkritischer Einsatz gewesen, die schnelle Herstellung der Wasserversorgung durch die nahe liegenden Löschweiher sei besonders gut gelaufen.

Die Brandursache wird noch durch die Polizei ermittelt: Der Schaden beläuft sich auf 30.000 Euro.

Ein aktueller Fall von Brandstiftung hält auch die Polizei in Unterfranken in Atem: Zwölf Fahrzeuge wurden in einer Nacht in Brand gesteckt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.