• Räucherlachs bei Öko-Test: Produkte von Aldi, Rewe und Co.
  • Insgesamt 20 Lachse getestet: Nur ein Produkt ist mit Bestnote empfehlenswert
  • Ekel-Fund: Abgestorbene Würmer in Produkt entdeckt
  • Das sind die Ergebnisse im Überblick

Insgesamt 20 Räucherlachse hat Öko-Test in der neuesten Ausgabe unter die Lupe genommen. Teilweise mit alarmierenden Ergebnissen. Besonders eklig: Die Tester haben abgestorbene Würmer entdeckt. Im Test schauten sich die Experten15 Räucherlachse aus Aquakulturen näher an und fünf geräucherte Wildlachse. Neben Inhaltsstoffen hat das Labor zum jeweils angegebenen Verbrauchsdatum außerdem die Keimbelastung überprüft. Sensorik-Experten haben den Lachs auf Aussehen, Geruch und Geschmack getestet. Die gute Nachricht vorneweg: Kein Lachs fällt im Test komplett durch. 

Öko-Test-Ergebnis: Kein Lachs wirklich schlecht - aber ein Ekel-Fund

Das erfreuliche Ergebnis von Öko-Test: Kein Lachs war nachweislich mit Salmonellen, Schwermetallen oder Antibiotika-Resten belastet. Die schlechte Nachricht: Es konnte auch nur ein einziges Produkt mit "sehr gut" bewertet werden und gilt damit als uneingeschränkt empfehlenswert. Zwei weitere Fische schnitten mit "gut" ab, darunter befindet sich auch ein günstiges Produkt vom Discounter.

In drei Wildlachsen fanden die Tester sogar sogenannte Nematoden. Das sind kleine abgestorbene Würmer beziehungsweise Parasiten, die die Fische selbst über die Nahrung aufnehmen und die sich dann im Magen-Darm-Trakt der Tiere ansiedeln. Es gibt aber eine kleine Entwarnung: Sie sind zwar eklig, für den Menschen jedoch gesundheitlich unproblematisch. Trotzdem gab es von den Testern Punktabzug.

Auffällig ist beim Test eins ganz besonders: Alle Sieger sind Wildlachse, kein Fisch aus einer Aquakultur bekommt eine wirklich gute Bewertung. Das zeigt sich auch in Sachen Tierwohl. In Sachen Geruch und Geschmack kamen die Fische in der ersten Verkostung gut weg. Doch in der anschließenden Prüfung zum angegebenen Verfallsdatum waren viele Lachse schon weniger appetitlich. Die Tester beschreiben den Geruch und Geschmack als "tranig" und "fischig". Darüber hinaus war die Gesamtkeimzahl "erhöht". Die Empfehlung der Experten: Hersteller sollten unbedingt ein früheres Verfallsdatum ansetzen. 

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Produkte nur "befriedigend"

Das schlechteste Ergebnis ist im Lachs-Test ist "befriedigend". Diese mittelmäßige Note wurde ganze 17 Mal vergeben, darunter auch Lachs von Aldi, Lidl, Rewe oder Edeka. Aber auch einige Bio-Unternehmen haben nur mittelmäßig mit ihrem Räucherlachs abgeschnitten. Mit "sehr gut" wurde nur ein einziges Produkt ausgezeichnet: Gottfried Friedrichs: Friedrichs Kodiak Wildlachs konnte die Tester völlig überzeugen.

Feinen Räucherlachs selbst herstellen - unser Amazon-Buchtipp für dich

Zu kritisieren hatte Öko-Test dabei im Fisch-Test einiges: Solche Labor-Funde - wie die toten Würmchen- verderben dabei auch deutlich den Appetit. Die erste Einschätzung von Öko-Test lautet: "Inhaltsstoffe meist topp, Geschmack na ja. Tierwohl? Längere Geschichte". 

In Sachen Tierwohl und Lieferkette schickte Öko-Test den Herstellern wie immer einen umfangreichen Fragebogen zu. Die Ergebnisse sind laut den Experten dabei alles andere als zufriedenstellend.

Großes Problem beim Räucherlachs: Das Tierwohl leidet

Die Händler und Vertreiber von Wildlachs schnitten in Sachen Transparenz bei der Lieferkette deutlich besser ab, als die Hersteller des Räucherlachs aus Aquakulturen. Die meisten Wildlachs-Produzenten konnten demnach ihre Lieferketten lückenlos belegen. 

In Sachen Tierwohl schneiden alle Hersteller nicht besonders gut ab. Der Hauptgrund: Eine artgerechte Haltung von Lachs ist so gut wie unmöglich, da es sich bei dem Tier um einen Wanderfisch handelt.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.