Während der Corona-Pandemie gelten beim Einkaufen in Supermärkten und Drogerien derzeit besondere Regeln: Um die maximale Personenanzahl zu überprüfen, gibt es in vielen Läden derzeit eine Einkaufwagenpflicht. Kinder nehmen dabei gerne den Miniatur-Einkaufwagen, die wesentlich kleiner und leichter sind als die "normale" Variante.

Neben der kleinen Größe und dem geringeren Fassungsvermögen sticht vor allem ein Merkmal der Kinder-Einkaufswagen hervor: die etwa einen Meter lange Fahnenstange.

Wozu die Fahnenstange?

Diese erfüllt jedoch nicht etwa einen dekorativen Zweck, sondern ist gleich für mehrere Personen nützlich. So gewinnt der Wagen dadurch an Höhe, was beispielsweise Eltern erleichtert, ihn aus größerer Distanz zu sehen. 

Besonders wichtig ist die fest befestigte Stange samt Fahne jedoch aus einem anderen Grund: Die Einkaufswagen sollen damit weniger leicht gestohlen werden können, wie ein Hersteller im Gespräch mit Chip verrät. 

Wegen des kleinen Formats, sowie dem im Vergleich zu sonstigen Einkaufwagen geringen Gewichts, könnten die kleinen Wagen leicht in einen Kofferraum verstaut und geklaut werden. Mithilfe der Stange wird der Wagen allerdings sperriger und passt damit kaum noch in einen Kofferraum eines Drei- oder Fünftürers.

Besserer Diebstahlschutz

Hinzu kommt, dass "die Kaufhilfen in vielen Fällen mit einem Rollen-Diebstahlschutz ausgestattet" sind, schreibt Chip. Dadurch und aufgrund der Fahnenstange ist es für Diebe schwieriger, den Kinder-Einkaufswagen ins Auto zu heben und zu stehlen. 

Welche Strafe Tätern droht, die einen Einkaufswagen klauen, erfahren Sie in diesem Artikel.