• Wieso man sich nicht auf das Abnehmen konzentrieren sollte
  • Zwang zum Abnehmen beeinflusst Mentalität
  • Besser: Ohne Zwang und ohne Stress Sport treiben

Um überschüssige Pfunde loszuwerden, denken viele Menschen direkt an Sport. Doch Sport sollte nicht nur als Mittel zum Zweck beim Abnehmen betrachtet werden. Schnell kann es zu negativen mentalen Nebeneffekten kommen, wenn man sich nur auf das Abnehmen konzentriert. Menschen, die ausschließlich Sport treiben, um Kalorien zu verbrennen und Gewicht zu verlieren, riskieren ihre mentale Gesundheit. Unrealistische Erwartungen und jede Menge Druck belasten das geistige Wohlbefinden. Die positiven Aspekte der körperlichen Bewegung geraten deshalb schnell in Vergessenheit. 

Gewichtsreduktion beim Sport: Darum sollte das nicht Ziel sein  

Wer sich beim Abnehmen ständig unter Druck setzt oder die Gewichtsreduktion mit negativen Gedankenmustern wie "Das schaffe ich nie" oder "Das dauert alles zu langsam" verbindet, kann bestimmte Stressreaktionen hervorrufen, die für den Abnehmerfolg besonders kontraproduktiv sind. Dies ist unter anderem dem Stresshormon Cortisol zu verdanken, welches den Fettabbau sowie den Muskelaufbau hemmt, so Personaltrainerin Sandra Mennel gegenüber personalfitness.de. 

Muskeln und Fett im Blick haben: Körperfettwaage bei Amazon ansehen

Ein weiterer Grund dafür, sich nicht nur auf das Abnehmen beim Sport zu fokussieren, ist die Gewichtszunahme durch Muskelaufbau. Wer viel Sport treibt, baut unweigerlich Muskeln auf. Zweifelsfrei sieht ein definierter Körper besser und schlanker aus. Doch viele Menschen geraten schnell in Panik und verlieren ihre Motivation, wenn sie sehen, dass die Waage etwas anderes als den gewünschten Gewichtsverlust spricht. Es wird jedoch oft vergessen, dass Muskulatur schwerer ist als Fettgewebe, weswegen die Waage mehr anzeigt als erhofft. Auch interessant: Training und Ernährung beim Muskelaufbau: Das müssen Sie beachten.

Die Zunahme durch Wassereinlagerungen entspricht einem weiteren Problem von Sporteinsteigern. Wenn man sich jahrelang nicht so richtig bewegt hat, kommt es sehr schnell zu einem Muskelkater. Dieser kann sogar das Gewicht beeinflussen, da der Körper bei einem Muskelkater vermehrt Wasser einspeichert. Genau diese Wassereinlagerungen führen dann dazu, dass man auf der Waage das ein oder andere Kilogramm mehr begrüßen kann.

Gute Argumente für Sport, die nichts mit Abnehmen zu tun haben

Viel mehr als das Abnehmen sollten beim Sport die positiven Aspekte in den Vordergrund rücken. In den meisten Fällen fühlen wir uns nach einer Sporteinheit mental einfach besser. Das liegt daran, dass es bei einer physischen Betätigung zur Freisetzung von Endorphinen kommt, die wiederum einen entspannenden Effekt sowohl auf den Körper als auch auf den Geist besitzen. Deshalb kann man mit einer Sporteinheit nicht nur abschalten, sondern auch den Stress reduzieren. Allerdings nur, wenn man sich keinen Stress hinsichtlich des Abnehmens macht. 

Weiterhin haben Studien wie die Gemeinschaftsstudie der Oregon State University und der Bellarmine University bewiesen, dass man mit regelmäßigen Sporteinheiten die Schlafqualität deutlich verbessert. Im Untersuchungszeitraum wurden 3081 Erwachsene im Alter zwischen 18 und 85 Jahren befragt. Die Zahl der Leicht- und Tiefschlafphasen konnten diejenigen erhöhen, die mindestens zweieinhalb Stunden Sport in der Woche trieben.

Zuletzt führt die regelmäßige Bewegunge zu einem allgemein verbesserten Gesundheitszustand. In diversen Studien konnten Wissenschaftler herausfinden, dass regelmäßige Sporteinheiten dazu beitragen das Risiko für Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar einige Krebsarten zu minimieren. Zudem erforschte der Professor für Sportwissenschaft, Dr. Henning Budde, in einer "Megaanalyse", dass Sport positive Effekte auf Depressionen hat und sogar ähnlich gut wirkt wie medikamentöse Therapien.

Fazit: Mit Gelassenheit kann man besser abnehmen 

Wer wirklich abnehmen möchte, sollte gelassen an das Thema herangehen und sich nicht qualvoll im Fitnessstudio abrackern. Gerade Sportanfänger sollten sich vom Ungleichgewicht auf der Waage nicht verunsichern lassen. Wer zu chronischen Stress neigt, kann gezielt Entspannungsphasen in seine Sporteinheiten mit einbauen. Dennoch sollte man immer wieder mit kleinen Rückschlägen rechnen, denn Misserfolge sind beim Abnehmen völlig normal und gehören dazu. 

Auch interessant: Hula Hoop: Mit dem Reifen abnehmen - so funktioniert es.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.